BAFA verzeichnet 718 Anträge für Kaufprämie bei Elektroautos

Teilen

Zehn Tage nach Inkrafttreten des Förderprogramms für die Elektromobilität der Bundesregierung und damit der Möglichkeit, eine Kaufprämie von bis zu 4000 Euro für ein Elektroauto zu kassieren, hat das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine erste Zwischenbilanz gezogen. Seit dem 2. Juli seien insgesamt 718 Anträge für die Kaufprämie eingegangen. „Die Antragszahl entspricht den Erwartungen, auch wenn die Nachfrage im Vergleich zu 150.000 Anträgen in den ersten Tagen der Online-Beantragung für die Umweltprämie etwas verhaltener ist“, erklärte BAFA-Präsident Arnold Wallraff am Montag. Sein Amt habe zehn neue Mitarbeiter eingestellt und die IT-Strukturen verbessert, um für die Umsetzung des Förderprogramms gerüstet zu sein. „Ein ‚Elektromobilitätschaos‘ wird es nicht geben“, so Wallraff weiter.

Nach der detaillierten Auswertung des BAFA sind mit 127 die meisten Anträge bisher zur Förderung des BMW i3 gestellt worden; gefolgt von 115 Anträgen für den Renault Zoe Intens. Auch aufgeschlüsselt nach Herstellern liegen diese beiden Unternehmen ganz vorn. Auf Platz drei folgt Volkswagen vor Mitsubishi und Nissan. Nur auf Platz sechs liegt Mercedes Benz, für deren förderfähigen Elektromodelle bislang zusammen 61 Anträge eingegangen seien.

Bundesregierung und Autokonzerne hatten sich im April auf die Kaufprämie von bis zu 4000 Euro für Elektrofahrzeuge verständigt, wobei sich die Hersteller hälftig beteiligen. Insgesamt stehen 1,2 Milliarden Euro für die Kaufprämie zur Verfügung. Diese wird im „Windhundverfahren“ verteilt – also so lange bis der Topf alle ist, aber maximal bis 2019. Anträge können dabei für alle Elektrofahrzeuge gestellt werden, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Das BAFA hat eine Liste mit förderfähigen Modellen veröffentlicht, bei denen der Listenpreis nicht über 60.000 Euro liegen darf und deren Hersteller sich eben an der Kaufprämie beteiligen müssen. Daneben hatte die Bundesregierung im Mai auch den Bau von etwa 5000 neuen Schnellladestationen und 10.000 Normalladestationen in Deutschland bis 2020 beschlossen. Insgesamt lässt sich der Bund die Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität rund eine Milliarde Euro kosten. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.