Trina Solar vermeldet durchschnittliche Effizienz seiner PERC-Solarzellen von 21,1 Prozent

Trina Solar Ltd. arbeitet an der Verbesserung der Effizienz seiner Solarmodule und konnte nun nach eigenen Angaben einen weiteren Erfolg erzielen. So sei ein durchschnittlicher Wirkungsgrad von 21,1 Prozent für industriell gefertigte p-type monokristalline PERC-Solarzellen mit einer Größe von 156 mal 156 Quadratmillimetern erreicht worden. Diese seien in Solarmodule mit einer Leistung von 300 Watt eingesetzt worden, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller mit. Die Ergebnisse seien vom unternehmenseigenen Labor geprüft und bestätigt worden. Die Entwicklung sei auf der „goldenen“ Produktionslinie mit standardisierten industriellen Materialen und Prozessen erfolgt, hieß es weiter.

Bereits im Dezember 2015 hatte Trina Solar einen neuen Gesamtflächenwirkungsgrad von 22,13 Prozent für seine industriell gefertigten p-type monokristallinen PERC-Solarzellen vermeldet. Dieser Rekord war vom Fraunhofer ISE Cal Lab unabhängig bestätigt worden. Das Ziel von Trina Solar sei es, sich auf technologische Innovationen zu konzentrieren und die Laborergebnisse in die kommerzielle Produktion zu bringen, erklärte Vice-Präsident Zinquiang Feng, der zugleich auch Direktor des State Key Laboratory of PV Science and Technology von Trina Solar ist. (Sandra Enkhardt)