pvXchange erfolgreich zurück am Markt

Im Frühjahr 2015 stellte sich die Online-Handelsplattform für Solarmodule, pvXchange, neu auf und holte sich dafür Adler Solar als strategischen Partner ins Boot. Martin Schachinger, der pvXchange bereits 2004 gründete, zieht nun nach einem Jahr eine positive Bilanz. In mehrfacher Hinsicht würden Kunden von der Kooperation profitieren. So ergänzten sich die Partner inhaltlich, es gebe fachliche Synergien und dank des gemeinsamen Standorts in Bremen kurze Abstimmungswege. Dabei sei pvXchange weiterhin ein internationaler Marktplatz für Photovoltaik-Komponenten.

Aufgrund der Partnerschaft mit Adler Solar könnten nun aber komplette Lagerbestände aufgekauft und in dessen Testzentrum überprüft sowie gegebenenfalls repariert werden. Die Bereitstellung von Ersatzmodulen und –wechselrichtern für bestehende Photovoltaik-Anlagen sei dabei ein Alleinstellungsmerkmal von pvXchange. Dies gelte gerade, wenn die Originalprodukte aufgrund der Konsolidierung der Solarindustrie in den vergangenen Jahren nicht mehr verfügbar seien. pvXchange akquiriere auf Nachfrage auch spezielle Marken oder geeignete Alternativprodukte.

„Mit der Expertise aus über zehn Jahren Markterfahrung und einem aktuellen Lagerbestand von über 10.000 Altmodulen – sowohl Neu- als auch Gebrauchtware zahlreicher Hersteller – ist pvXchange zur ersten Anlaufstelle für PV-Ersatzteilbeschaffung geworden“, sagt Schachinger nach einem Jahr Zusammenarbeit mit Adler Solar. Er veröffentlicht unter anderem bei pv magazine seinen Modulpreisindex. Dieser ist seit Oktober 2015 um weitere Modulklassen ergänzt worden. Seither sind dort auch Preise zu den Kategorien „High Efficency“, „All Black“, „Mainstream“ und „Low Cost“ angegeben. (Sandra Enkhardt)