Renesola und Jinko Solar mit Großaufträgen aus China

China hat ehrgeizige Ziele beim Photovoltaik-Ausbau. Davon können vor allem die heimischen Hersteller profitieren, wie auch die Veröffentlichungen von Renesola und Jinko Solar am Montag wieder zeigen. Darin verkündet Renesola, es habe nun mit der Auslieferung von Modulen mit einer Gesamtleistung von 81,5 Megawatt begonnen, die für zwei Kunden bestimmt seien. 56,5 Megawatt an Solarmodulen mit jeweils zwischen 305 und 315 Watt Leistung gingen an TBEA Xinjiang Sunoasis. Diese seien für Projekte in den Provinzen Xinjiang und Jiangsu bestimmt. Der zweite Auftraggeber sei die China Forma Group, an die 265 Watt-Solarmodule mit insgesamt 25 Megawatt geliefert würden. Das Photovoltaik-Kraftwerk dazu solle in der Provinz Gansu entstehen. Die Lieferungen der Solarmodule wolle Renesola bis Ende Mai abschließen, hieß es weiter.

Jinko Solar hat derweil einen Auftrag von China Resources Power erhalten, 49 Megawatt für drei Photovoltaik-Kraftwerke in China zu liefern. Nähere Angaben zu den Lieferzeiten oder Standorten der Projekten der Hongkonger Tochtergesellschaft der staatlichen China Resources (Holdings) Company Limited machte der chinesische Photovoltaik-Hersteller zunächst nicht. (Sandra Enkhardt)