Sunedison: Prüfungsausschuss findet keine Falschaussagen, aber zuviel Optimismus

Teilen

Sunedison steckt derzeit tief in der Krise. Bereits Ende vergangenen Jahres setzte der US-Photovoltaik-Konzern einen Prüfungsausschuss ein, der die Genauigkeit der Finanzveröffentlichungen untersuchen sollte. Am Donnerstag veröffentlichten der Prüfungsausschuss sowie die unabhängigen Direktoren, die ebenfalls prüften, ihre Ergebnisse. So seien keine nachweislichen Falschaussagen getroffen worden. Zudem gebe es keine Beweise für einen Betrug oder ein vorsätzliches Fehlverhalten des Managements, heißt es in dem Bericht des Prüfungsausschusses weiter. Allerdings habe die Prüfung eine „zu optimistische Kultur“ in dem Unternehmen ergeben. So seien bestimmte Prognosen des Vorstands zu optimistisch gewesen. Auch habe das Management nicht adäquat reagiert, wenn vorhergesagte Ziele nicht erreicht worden seien, heißt es weiter. Die Prüfer bemängelten zudem, dass es keine ausreichenden Prüfungen und Prozesse im Finanzbereich gebe, auch um zeitnah regieren zu können.

Die unabhängigen Direktoren hätten bei ihren Untersuchungen Fehlverhalten von früheren Mitarbeitern festgestellt, die im Zusammenhang mit der Beendigung der Übernahme von Vivint Solar stünden. Sunedison habe diese nicht-leitenden Angestellten direkt nach Erkennen des Fehlverhaltens entlassen. Bezüglich der Finanzberichterstattung schlagen die unabhängigen Direktoren die Implementierung eines Systems vor, bei dem Änderungen bei den Prognosen direkt an den Vorstand kommuniziert werden müssten.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Spekulationen über eine mögliche Insolvenz von Sunedison. Mittlerweile ermitteln Börsenaufsicht und das US-Justizministerium gegen das US-Photovoltaik-Unternehmen wegen dessen Finanzaktivitäten und möglicher Falschangaben. Ursprünglich hatte Sunedison vergangenen Sommer die Übernahme des US-Installationsbetriebs Vivint Solar für 2,2 Milliarden US-Dollar angekündigt. Unterdessen hat Vivint Solar wegen Vertragsbrüchen von Sunedison den Übernahmevertrag wieder aufgelöst. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.