Singulus hofft auf starke Photovoltaik-Nachfrage

Einen Anstieg der Umsatzerlöse um gut 25 Prozent auf 83,7 Millionen Euro konnte die Singulus Technologies AG im abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchen. Dafür sei im Wesentlichen zwei Großaufträge im Segment Solar verantwortlich gewesen, teilte der Photovoltaik-Anlagenbauer aus Kahl am Main am Donnerstag mit. In den beiden anderen Geschäftsbereichen – Optical Disc und Halbleiter – seien die Umsatzerlöse 2015 dagegen rückläufig gewesen. Auch bei den Auftragseingängen sorgten vor allem Photovoltaik-Hersteller für eine Verbesserung gegenüber 2014. Er sei von 60,6 auf 96,3 Millionen Euro gestiegen.

Singulus kämpft allerdings weiter mit Verlusten – auch wenn diese etwas eingedämmt werden konnten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe 2015 bei -34,5 Millionen Euro gelegen, nach -49,1 Millionen Euro 2014. Dieses Ergebnis sei durch Wertminderungs- und Restrukturierungsaufwendungen belastet gewesen, die vor die Neubewertung der Geschäftsaktivitäten im Segment Optical Disc betroffen hätten. Das Finanzergebnis war mit -8,8 Millionen Euro negativ und sogar etwa dreimal höher als 2014, wie Singulus weiter mitteilte. Das Periodenergebnis im Geschäftsjahr 2015 habe sich von -51,6 auf -43,4 Millionen Euro etwas verbessert. Die Liquidität zum Jahresende 2015 beziffert SIngulus mit 19,0 Millionen Euro.

Aufgrund der anhaltenden Verluste und der Minderung des Eigenkapitals hatte der Vorstand ein finanzielles Restrukturierungskonzept erarbeitet. Mittlerweile haben die Anleihegläubiger und Aktionäre dem Kapital- und Schuldenschnitt auch zugestimmt. Allerdings gebe es beim zuständigen Ladgericht eine Anfechtungsklage zu den Beschlüssen der Gläubigerversammlung Mitte Februar sowie dem Landgericht Nürnberg auch gegen die Beschlüsse der außerordentlichen Hauptversammlung. Singulus gehe nach gegenwärtigen Einschätzungen seiner Juristen davon aus, dass diese Klagen im Freigabeverfahren überwunden würden und dann mit der Umsetzung des Restrukturierungsprozesses begonnen werden könne, hieß es weiter.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Singulus eine weitere Steigerung des Umsatzes auf 115 bis 130 Millionen Euro. Allerdings werde weiterhin von einem negativen EBIT-Ergebnis zwischen -2,0 und -6,0 Millionen Euro ausgegangen. Das EBITDA-Ergebnis werde voraussichtlich ausgeglichen oder leicht positiv sein. Bei seiner Prognose geht Singulus vor allem von einer weiter positiven Entwicklung des Photovoltaik-Marktes aus. Zudem basierten die Annahmen darauf, dass die in Verhandlung befindlichen, umfangreichen Aufträge für Produktionsanlagen für Dünnschicht-Solarmodule kurzfristig realisiert und weitere Aufträge im Bereich der nasschemischen Anlagen in der ersten Hälfte des Jahres 2016 gewonnen werden könnten. (Sandra Enkhardt)