GT Advanced Technologies beendet Insolvenz

GT Advanced Technologies Inc. (GTAT) hat sein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 des US-Rechts erfolgreich beendet. Der Hersteller sei als neu saniertes Unternehmen aus dem Verfahren herausgekommen, teilte er bereits am Freitag mit. GTAT und seine Schuldner hätten sich auf eine solide Bilanz und eine neue Wachstumsstrategie in der Solar- und Saphirindustrie verständigt. Dank des Schutzschirmverfahrens habe der Hersteller seine Probleme lösen können. Ein Finanzinvestor habe eine neue Finanzierung in Höhe von 80 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Nur mit Hilfe der Investoren sei die Beendigung des Chapter 11-Verfahrens möglich gewesen, erklärte GTAT-Präsident David Keck.

Im Oktober 2014 hatte GTAT für sich und sieben Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen war eine Ankündigung von Apple, seine Displays für das iPhone 6 künftig selbst produzieren zu wollen und nicht mehr die Saphir-Screens von GTAT verwenden wolle. Infolge der Insolvenz verständigte sich der Schweizer Technologiekonzern Meyer Burger mit dem US-Hersteller auf einen Vergleich. GTAT erkannte dessen Forderungen von 34,8 Millionen US-Dollar an, gleichzeitig wurde ihm das gelieferte Equipment überlassen. (Sandra Enkhardt)