Centrotherm mit Gewinn dank Einmaleffekten

Die Centrotherm Photovoltaics AG hat nach vorläufigen Berechnungen im abgelaufenen Geschäftsjahr ein EBIT-Ergebnis von 19 Millionen Euro erzielt. Dies liege über den Erwartungen, die von einem ausgeglichenen Ergebnis ausgegangen waren, teilte der Photovoltaik-Anlagenbauer am Donnerstag mit. Positiv auf das Ergebnis hätten sich zum einen die 2014 eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen ausgewirkt. Zum anderen habe es außerordentliche Erträge gegeben. Beim Umsatz blieb Centrotherm mit rund 139 Millionen Euro hinter den Erwartungen zurück, die bei 150 bis 200 Millionen Euro lagen. Wesentlicher Grund dafür sei die Neubewertung eines Großprojekts der Tochtergesellschaft Sitec GmbH sowie fehlendes Neugeschäft im Segment Silizium, hieß es weiter. In den ersten beiden Monaten habe Centrotherm bereits Aufträge über mehr als 40 Millionen Euro erhalten. Dies sei auf die hohen Investitionstätigkeiten von Solarzellenhersteller in den Ausbau und Aufbau von Produktionskapazitäten zurückzuführen. Am 28. April will Centrotherm seine endgültigen Geschäftszahlen für 2015 vorlegen.

Seit einigen Wochen hat Centrotherm mit Solarpark Blautal einen neuen Investor und Mehrheitseigner. Hinter dem Unternehmen, das 80 Prozent der Anteile hält, stehen Centrotherm-Gründer Robert Hartung und die Qatar Solar Technologies aus Doha. Für letztere hatte der Anlagenbauer aus Blaubeuren die Maschinen für die neue Fabrik geliefert und damit einen erheblichen Anteil seines Umsatzes generiert. (Sandra Enkhardt)