Analyse: Solaredge könnte SMA 2016 als Weltmarktführer bei Wechselrichtern für private PV-Dachanlagen ablösen

Teilen

Bemerkenswerter als Solaredges Meldung, zehn Millionen Power Optimizer ausgeliefert zu haben, ist die Geschwindigkeit, mit der das Unternehmen seinen weltweiten Marktanteil ausbaut. Etwa die Hälfte der zehn Millionen Power Optimizer sind allein 2015 verkauft und in Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 1,3 Gigawatt Leistung weltweit verbaut worden. 2014 waren es noch Photovoltaik-Wechselrichter mit etwa 600 Megawatt Gesamtleistung. Mit diesen Wachstumsraten ist Solaredge der am schnellsten wachsende Wechselrichter-Hersteller in der gesamten Solarindustrie 2015 gewesen.

Der private Dachanlagenmarkt macht dabei zwischen 70 und 75 Prozent des Gesamtabsatzes von Solaredge aus. So hat Hersteller 2015 etwa 950 Megawatt an Wechselrichterlösungen für Privatkunden weltweit ausgeliefert. Damit lag das Unternehmen in diesem Segment im vergangenen Jahr weltweit auf dem zweiten Platz hinter SMA. Angesichts der phänomenalen Wachstumsraten von Solaredge in den vergangenen zwei Jahren kann man davon ausgehen, dass der Wechselrichter-Hersteller aus Israel in diesem Jahr im Segment für private Dachanlagen den weltweiten Platz 1 erobern will. Im Kalenderjahr 2015 war Solaredge – gemessen an Umsatz und Gewinn – bereits der führende Anbieter in diesem Segment.

Die Grafik zeigt, wie sich die Lieferungen und Gewinne im Privatkunden-Segment von Solaredge und SMA auf Quartalsbasis in den vergangenen zwei Jahren entwickelt haben. Gemessen an den verkauften Megawatt für private Dachanlagen lagen die SMA Lieferungen jeweils zwischen 200 und 300 Megawatt in den vergangenen Quartalen. Im letzten Quartal 2015 hat Solaredge etwa 290 Megawatt an Wechselrichtern im Residential-Segment abgesetzt und damit SMA mit seinen 300 Megawatt fast eingeholt.

Grafik: pv magazine/Harald Schütt

Der Wachstumskurs von Solaredge ist dabei wirklich beeindruckend. In der Grafik kann man sehen, dass sich die Lieferungen mehr als vervierfacht haben in den vergangenen zwei Jahren – von rund 70 Megawatt im ersten Quartal 2014 auf 290 Megawatt im vierten Quartal 2015. Bezogen auf den Umsatz zeigen die Zahlen, dass Solaredge im Segment gewerblicher Wechselrichterlösungen sogar noch stärker gewachsen ist. Während der Umsatzanteil der Power Optimizer für kleine Dachanlagen Anfang 2014 noch bei 84 Prozent lag, fiel er bis zum Jahresende 2015 auf 70 Prozent.

Bei den Gewinnen hat sich Solaredge bereits klar vor SMA positioniert. Dabei zeigt sich, dass der israelische Hersteller bereits Gewinne ab einer Wechselrichter-Gesamtabsatzmenge von 160 Megawatt im Quartal erzielen kann. Bei SMA liegt diese Grenze für EBIT-Gewinne im Residental-Bereich eher bei knapp 300 Megawatt Auslieferungen im Quartal. (Götz Fischbeck)

Übersetzt und bearbeitet von Sandra Enkhardt.

Zur Originalmeldung aufwww.pv-magazine.com

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.