China mit leicht abgesenktem Photovoltaik-Zubauziel für 2016

Teilen

Chinas Nationale Energiebehörde (NEA) hat kurz vor dem Jahresende noch das offizielle Photovoltaik-Zubauziel für 2016 ausgegeben. Es liegt mit 15 Gigawatt leicht unter dem Ziel von 2015, als die Behörde 17,8 Gigawatt an neu installierter Leistung von Photovoltaik-Anlagen ausgeben hatte. Allerdings hatte sie diese Vorgabe auf im Laufe des Jahres noch nach oben korrigiert. Dennoch steht die Absenkung des Ziels im Widerspruch zu den Ambitionen des Landes bis 2020 eine installierte Photovoltaik-Leistung von 150 Gigawatt zu erreichen. Nach Angaben der NEA waren bis Jahresende voraussichtlich Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 43 Gigawatt installiert.

Allerdings verläuft der Photovoltaik-Zubau in China nicht reibungslos. So gibt es in manchen Regionen Verzögerungen bei den Förderzahlungen bei großen Solarparks sowie Probleme beim Netzanschluss und einer zum Photovoltaik-Ausbau passenden Finanzierung der Infrastruktur. Trotz der leicht absenkten Ziele plant China immer noch den Zubau von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen in diesem Jahr insgesamt um 21 Prozent zu steigern, um somit die Treibhausgasemissionen zu senken und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Gerade mit Blick auf die Windkraft will das Land nun seine Anstrengungen erhöhen. Nach Aussage der NEA ist für 2016 ein Windkraftzubau von 20 Gigawatt angestrebt. Mit diesen Zielen will China bis 2030 einen Anteil von 20 Prozent erneuerbaren an der Stromversorgung erreichen.

Mit Blick auf die Finanzierung des raschen Zubaus von erneuerbaren Energien kündigte China zudem Ende Dezember 2015 an, die Einspeisevergütungen für Photovoltaik-Anlagen zu kürzen und einen Aufschlag von 27 Prozent auf die Energiekosten (rund 0,019 Yuan pro Kilowattstunde) zu erheben. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC).

Gleich zu Jahresbeginn 2016 kündigte Qinghai Electric Power, ein Tochterunternehmen des staatlichen Netzbetreibers in China, an, es wolle 7,1 Gigawatt an erneuerbaren Energien in diesem Jahr neu installierten. Das Unternehmen ist für alle Netzanschlüsse in der Provinz Qinghai verantwortlich. Dort sind bislang Erneuerbaren-Energien-Anlagen mit 6,07 Gigawatt installiert, davon entfallen 5,6 Gigawatt auf große Photovoltaik-Kraftwerke und 2,8 Megawatt auf kleinere, sogenannte distributed, Photovoltaik-Projekte. Hinzu kommen Windkraftanlagen mit 467 Megawatt, die in der Provinz installiert sind. Wie sich die geplanten 7,1 Gigawatt auf die einzelnen Erneuerbaren verteilen werden, gab Qinghai Electric Power zunächst nicht bekannt. (Ian Clover, Vincent Shaw)

Übersetzt und bearbeitet von Sandra Enkhardt.

Links zu den englischen Originalartikeln:China sets slightly lower solar target for 2016China: Qinghai targets additional 7.1 GW of renewables in 2016

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.