Exytron beginnt mit Pilotprojekt in Rheinland-Pfalz

Die Exytron GmbH startet nun in einer Wohnsiedlung mit 37 Reihenhäusern ein Pilotprojekt für ihre patentierte Smart Energy Technology in Rheinland-Pfalz. Bereits im November sei der Bauantrag eingereicht worden, teilte Exytron nun mit. Bis Oktober 2016 soll die umweltfreundliche und nachhaltige Reihenhaussiedlung fertiggestellt sein. Die Energieversorgung basiere dabei auf der Smart Energy Technology, eine Power-to-Gas-Technologie, die komplett frei von Kohlendioxid und Stickoxiden sei. Die Hauseigentümer würden dann künftig komplett regenerativ mit Strom und Wärme versorgt. Dabei kommen auch Photovoltaik-Anlagen zum Einsatz.

Der Solarstrom soll von den Verbrauchern vorzugsweise direkt genutzt werden. Mit dem überschüssigen Strom aus der Photovoltaik-Anlage werde dann in der Power-to-Gas-Anlage Erdgas hergestellt, das gespeichert und bei Bedarf wieder in nutzbare Energie zurückgewandelt werde. Die bei dem Prozess entstehende Abwärme werde ebenfalls direkt für Heizung und Warmwasser genutzt. Zudem werde das bei der Verbrennung des Erdgases erzeugte CO2 zurückgeführt und für die Herstellung des Erdgases wieder verwendet. In diesem geschlossenen Kreislauf könne somit kein CO2 entweichen. Auch würden durch die speziell modifizierte Verbrennung keine Stickoxide entstehen, heißt es bei Exytron weiter.

Als weitere geplante Pilotprojekte für seine Power-to-Gas-Technologie hat das Rostocker Unternehmen ein großes Freizeitbad, Beherbergungsbetriebe und auch ein Projekt im südlichen Afrika benannt. (Sandra Enkhardt)