Goldbeck Solar kann weiter zulegen

Teilen

Die Goldbeck Solar GmbH hat im jüngsten Geschäftsjahr gegenüber 2014 seinen Umsatz um 10 auf 135 Millionen Euro steigern können. Insgesamt 40 Photovoltaik-Dachanlagen mit einer Leistung von bis zu 1,5 Megawatt habe das Hirschberger Unternehmen in Deutschland realisiert. Dies seien 15 Prozent des Gesamtumsatzes gewesen. „Unsere Investoren erzielen mit ihren Dachanlagen Renditen von bis zu zehn Prozent“, sagt Björn Lamprecht, Geschäftsführer von Goldbeck Solar. Er gehe von einer Nachfrage auf Vorjahresniveau aus. Allerdings habe die Photovoltaik derzeit auch ein Imageproblem. Hinzu komme die aufwändige Beratung, so dass sich viele Firmen nicht mit dem Thema befassen wollten. „Viele Gewerbetreibende kennen ihre Stromkosten nicht. Sie rechneten mit fünf Cent je Kilowattstunde, kämen mit allen Zuschlägen teils aber auf 20 Cent. Denen stehen in regenerativen Szenarien Gestehungskosten von sechs bis neun Cent gegenüber“, so Lamprecht weiter.

Die Realisierung von 40 Dachanlagen hierzulande sei ein Erfolg und 25 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Drei Viertel aller Anlagen seien 2014/15 zudem auf Gebäuden installiert worden, die zuvor über die Goldbeck-Gruppe mit ihren Bau- und Dienstleistungen errichtet wurden. Den steigenden Anteil Auslandsumsatz verdankt das Unternehmen dem Boom in Großbritannien. Dort habe Goldbeck Solar im Berichtszeitraum 15 Photovoltaik-Kraftwerke mit insgesamt 120 Megawatt Leistung realisiert. Die Anlagen verfügten über Größen zwischen 3,5 und 37 Megawatt.

Für das laufende Gesamtjahr geht Goldbeck Solar von einem Umsatz auf Vorjahresniveau aus. Die Preise fielen weiter und auch die günstigen Rahmenbedingungen in Großbritannien hätten sich mittlerweile geändert. In Deutschland werde aber erneut die Realisierung von 40 Dachanlagen angepeilt, sagte Lamprecht. Zudem plane Goldbeck Solar den Markteintritt in den USA, der Türkei und Thailand. Die ersten Pilotanlagen in der Türkei und den USA würden derzeit realisiert. Für die USA sprechen die Größe und Stabilität des Marktes und dessen Nachhaltigkeit“, so Lamprecht. Thailand solle der Markteintritt in Asien werden.

Zum 1. April hatte Goldbeck Solar sein Dienstleistungsgeschäft durch zwei Übernahmen ausgebaut. Mittlerweile betreue das Unternehmen mehr als 300 Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt 500 Megawatt in Europa. In Deutschland will Goldbeck Solar verstärkt neben Photovoltaik-Anlagen auch energetische Gesamtlösungen anbieten. Dazu gehörten dann auch Blockkraftheizwerke, Last- und Energiemanagement, Speichersysteme und Geothermie. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.