JA Solar kann Umsatz und Gewinn kräftig steigern

Die JA Solar Holdings Co., Ltd. Hat im dritten Quartal den Absatz seiner Photovoltaik-Produkte auf 1126,8 Megawatt steigern können. Dieses Rekordergebnis sei eine Verbesserung um mehr als 40 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, aber auch gegenüber dem Vorquartal, teilte der chinesische Photovoltaik-Hersteller nun mit. Vor allem die Lieferung von Solarmodulen habe sich dabei erhöht, während die Nachfrage nach Solarzellen auf 53 Megawatt gesunken sei. Insgesamt habe JA Solar damit einen Umsatz von umgerechnet 601 Millionen US-Dollar erzielen können. Dies seien 26,4 Prozent mehr als vor einem Jahr und 41 Prozent mehr als noch im zweiten Quartal 2015. Der Nettoerlös habe bei 40,7 Millionen Euro gelegen, auch dies sei nahezu eine Verdopplung gegenüber dem Vorquartal.

Mit einem Absatz von 1,1 Gigawatt habe JA Solar das obere Ende seiner Erwartungen noch übertroffen, erklärte Vorstandschef Baofang Jin, bei der Vorlage der Zahlen. Der Grund dafür sei vor allem die starke Nachfrage aus China. Mehr als die Hälfte der Solarmodule und Solarzellen habe JA Solar auf dem Heimatmarkt abgesetzt. Etwas mehr als ein Drittel verkaufte der chinesische Photovoltaik-Hersteller nach eigenen Angaben in die Asien-Pazifik-Region. In Europa habe sich der Absatz gegenüber den Vergleichszeiträumen dagegen rückläufig entwickelt. 7,8 Prozent seiner Produkte setzte JA Solar in Europa ab; ein Prozent in Nord- und Südamerika.

JA Solar baut derzeit auch seine Kapazitäten weiter aus. Die neue Zellfertigung in Malaysia mit 400 Megawatt Jahreskapazität habe der Hersteller Ende Oktober eröffnen können. Auch für das vierte Quartal erwartet der Hersteller eine anhaltend starke Nachfrage, besonders aus China. Die Absatzerwartungen liegen für den Zeitraum zwischen 1,1 und 1,2 Gigawatt. Der durchschnittliche Verkaufspreis werde dabei voraussichtlich stabil bleiben, wobei steigende Waferpreise einen leicht negativen Einfluss auf die Margen haben könnten, hieß es weiter. JA Solar arbeite zudem weiter daran, einen größeren Marktanteil in den USA und weiteren Ländern Nord- und Südamerika zu erreichen. Auch ein weiterer Ausbau der Kapazitäten angesichts der starken Nachfrage sei geplant. Bis Mitte 2016 wolle JA Solar über Produktionskapazitäten von 1,5 Gigawatt für Wafer und jeweils 5 Gigawatt für Solarzellen und Solarmodule verfügen, wie es weiter hieß. (Sandra Enkhardt)