Photovoltaik-Maschinenbauer mit mehr Aufträgen und höherem Preisdruck

Teilen

Gut 96 Prozent der Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anlagen für die Photovoltaik in Deutschland verzeichneten zum Ende des dritten Quartals eine verbesserte Auftragslage gegenüber dem Vorjahr. Die Unternehmen rechnen zudem mit einem Umsatzwachstum von rund neun Prozent in diesem Jahr, wie der Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in seiner aktuellen Geschäftsklimaumfrage ermittelte. Im kommenden Jahr könnte das Umsatzplus dann bei zehn Prozent liegen.„Die Investitionsbereitschaft unserer Schlüsselkunden entfaltet eine erfreuliche Dynamik. Im Fokus stehen dabei nach wie vor Upgrades und Ersatzinvestitionen. Aber auch Neuinstallationen spielen wieder eine tragendere Rolle“, erklärte Peter Fath, Geschäftsführer der RCT Solutions GmbH und Vorsitzender von VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel.

Es sei dabei in allen Technologiebereichen ein Wachstum zu verzeichnen. Die deutschen Photovoltaik-Maschinenbauer profitierten vor allem von den Investitionen in klassischen Zell- und Modultechnologien sowie von der voranschreitenden Etablierung der Hocheffizienztechnologien wie PERC, Heterojunction und bifaziale Zellkonzepte. Gerade letztere würden erhebliche Kostensenkungspotenziale bieten. „Die Zeichen stehen für die Photovoltaik-Ausrüster wieder auf Wachstum. Wenn Hochtechnologie zu wettbewerbsfähigen Kosten gefragt ist, rücken deutsche Photovoltaik-Ausrüster wieder stärker in den Fokus. Deshalb rechnen wir auch in den kommenden Monaten mit steigenden Investitionen in moderne Ausrüstung und Technologie“, ergänzte Florian Wessendorf, Geschäftsführer bei VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel.

Zugleich steigt auch der Wettbewerbsdruck für die deutschen Photovoltaik-Zulieferer. 68 Prozent der Unternehmen verspüren nach der VDMA-Umfrage eine schwierige Preissituation und einen steigenden Druck durch internationale Wettbewerber. Die Kapazitätsauslastung der deutschen Maschinenbauer sei für 90 Prozent im Normbereich gewesen und die Beschäftigtenzahl sei weitgehend stabil. Die von den Unternehmen ermittelte Auftragsreichweite zum Ende des dritten Quartals 2015 pendelt sich bei 4,1 Monate ein, wie es beim VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel weiter hieß. Um ihre Erträge zu sichern fokussierten sich viele Maschinenbauer verstärkt auf Effizienzsteigerungen. Dies betreffe sowohl den Vertrieb als auch Produktion, Logistik und Personal. Längerfristige Investitionen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit würden vor allem in der Forschung und Entwicklung getätigt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.