Solarworld und Enphase wollen gemeinsam integrierte AC-Solarmodule entwickeln

Solarworld und Enphase Energy arbeiten nun daran, gemeinsam eine neue Generation von AC-Solarmodulen (ACM) zu entwickeln. Solarworld und Enphase wollten dabei bei der Entwicklung, Kommerzialisierung und dem Marketing der Solarmodule, in dem die Microinverter bereits integriert sein sollen, zusammenarbeiten, teilten die Photovoltaik-Unternehmen nun mit. Mit dieser Lösung werde es überflüssig, Stringwechselrichter beim Bau einer Photovoltaik-Anlage zu installieren.

„Frühere Versuche mit AC-Modulen, bei dem die leistungselektronischen Einheiten auf den Modulen verschraubt werden, haben nicht vollständig funktioniert, so dass solch eine Innovation noch gebraucht werde“, erklärte Ardes Johnson, Vice President Vertrieb und Marketing bei Solarworld USA. Gemeinsam mit Enphase sollten solche Module mit integriertem Wechselrichter nun in der hoch-automatisierten Fertigung von Solarworld produziert werden. Mit diesen AC-Solarmodulen könnten zudem Kosten eingespart werden, so sei weniger Zeit für die Installation und weniger Aufwand für die Logistik notwendig. Zugleich solle aber auch der Betrieb und die Wartung der Solarmodule optimiert werden, hieß es weiter.

Es gebe eine deutlich steigende Nachfrage nach AC-Solarmodulen von Photovoltaik-Großhändlern und Installateuren, erklärte Stefan Zschiegner, Vice President für die Produktentwicklung bei Enphase Energy. Der US-Hersteller wolle seine Mikrowechselrichter der S-Serie mit den Solarworld „Sunmodulen“ für die gemeinsame Entwicklung kombinieren.

Bereits im November 2014 hatten Solarworld und Enphase Energy ihre strategische Partnerschaft geschlossen und verkündet. (Sandra Enkhardt)