Teslas Powerwall kommt offenbar erst mit Verzögerung

Tesla kämpft offenbar auf verschiedenen Gebieten mit der Produktion. Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg betrifft dies neben der Elektroauto-Sparte auch den Geschäftsbereich für Batteriespeicher, Tesla Energy. Eigentlich sollten die ersten Powerwall-Speicher in den USA ab Sommer ausgeliefert werden. Nun scheint Tesla seinen Zeitplan aber zu strecken, meldet Bloomberg. Demnach plane das US-Unternehmen die Produktion nun erst in diesem Quartal zu starten und dies mit dem Versprechen, sie in den folgenden Quartalen weiter hochzufahren.

Kurz nach der Vorstellung des neuen Photovoltaik-Hausspeichers hatte Tesla nach eigenen Angaben bereits 38.000 Bestellungen für seine Powerwall. Vorstandschef Elon Musk erklärte daraufhin Anfang Mai, dass Tesla damit bereits bis Mitte 2016 ausverkauft sei. Nun wiederum erklärte er Bloomberg zufolge, dass die Batterien „theoretisch ausverkauft sind, nach dem was wir 2016 machen können“. Für das vierte Quartal 2015 hatte Tesla ursprünglich auch die Markteinführung seines Powerwall-Speichers nach Deutschland angekündigt. (Sandra Enkhardt)