Solar Impulse bleibt wegen Batterieschaden bis April 2016 am Boden

Teilen

Der Flug von Nagoya nach Hawaii dauerte rund fünf Tage und fünf Nächte, ein bisheriger Rekord. Allerdings kam es bereits am ersten Tag des Fluges zu einer Überhitzung der Batterien des Flugzeugs, erklärt der Solar Impulse-Initiator und Pilot Bertrand Piccard in einem Video-Statement.

„Es war ein Fehler in der Einschätzung, wie die Batterien während eines steilen Aufstiegs eingesetzt werden sollten“, so Piccard. Ein technischer Fehler oder eine Schwäche der Batterietechnologie sei daraus nicht abzuleiten. Die Reparatur der Batterien dauere nun länger als der Rest der möglichen Flugsaison. Daher bleibe die Solar Impulse nun bis April 2016 in Hawaii stationiert.

„Forschung und Abenteuer bedeutet nicht nur die Fahne des Erfolges zu schwingen“, sagt Piccard. Es bedeutet auch Verspätungen, Probleme und Zweifel zu haben. Nun wird es eben eine Weltumrundung in zwei Jahren werden anstatt in einem.“ Auch wenn die Solar Impulse nicht fliegt, könne der Spirit der Solar Impulse weiterfliegen, so Piccard. Dafür bedankt er sich bei allen Unterstützern des Projekts. Die Solar Impulse 2 hat bereits knapp die Hälfte der geplanten Weltumrundung hinter sich gebracht. (Mirco Sieg)  

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.