Solar Impulse bleibt wegen Batterieschaden bis April 2016 am Boden

Der Flug von Nagoya nach Hawaii dauerte rund fünf Tage und fünf Nächte, ein bisheriger Rekord. Allerdings kam es bereits am ersten Tag des Fluges zu einer Überhitzung der Batterien des Flugzeugs, erklärt der Solar Impulse-Initiator und Pilot Bertrand Piccard in einem Video-Statement.

„Es war ein Fehler in der Einschätzung, wie die Batterien während eines steilen Aufstiegs eingesetzt werden sollten“, so Piccard. Ein technischer Fehler oder eine Schwäche der Batterietechnologie sei daraus nicht abzuleiten. Die Reparatur der Batterien dauere nun länger als der Rest der möglichen Flugsaison. Daher bleibe die Solar Impulse nun bis April 2016 in Hawaii stationiert.

„Forschung und Abenteuer bedeutet nicht nur die Fahne des Erfolges zu schwingen“, sagt Piccard. Es bedeutet auch Verspätungen, Probleme und Zweifel zu haben. Nun wird es eben eine Weltumrundung in zwei Jahren werden anstatt in einem.“ Auch wenn die Solar Impulse nicht fliegt, könne der Spirit der Solar Impulse weiterfliegen, so Piccard. Dafür bedankt er sich bei allen Unterstützern des Projekts. Die Solar Impulse 2 hat bereits knapp die Hälfte der geplanten Weltumrundung hinter sich gebracht. (Mirco Sieg)