Bericht: GCL-Poly will Waferkapazität auf 10 Gigawatt ausbauen

GCL-Poly Energy Holdings will nach einem Bericht von „Digitimes“ seine Kapazitäten für monokristalline Wafer in seinem Werk in Ningxia weiter ausbauen. Die Gesamtkapazität für mono- und polykristalline Wafer solle damit auf zehn Gigawatt pro Jahr steigen, berichtet das Blatt unter Berufung auf Industriequellen. Zusätzlich sei geplant, dass GCL-Poly auch seine Modulfertigung ausbaut. So solle bis zum Jahresende die Gesamtkapazität für monokristalline Solarmodule von derzeit 500 Megawatt auf mehr als ein Gigawatt steigen, berichtet das Blatt weiter. Momentan sei Xian Longi Silicon Materials der größte chinesische Hersteller von monokristallinen Wafern. Er verfüge über eine Jahreskapazität von 4,5 Gigawatt, hieß es weiter.

Noch im vergangenen November kündigte GCL-Poly an, sein Wafergeschäft an einen externen Investor verkaufen zu wollen. Kurz vor Jahresende endschied sich der Verwaltungsrat aber, die Veräußerung nicht weiter voranzutreiben. Vielmehr wolle GCL-Poly seine Position als einer der führenden Polysilizium- und Waferhersteller der Welt weiter behaupten, teilte das Unternehmen damals mit. Es würden daher Aufhebungsverträge mit den Bietern Jiangsu Golden Concord Energy Co. and Shanghai Miaochang Investment Management für das Wafergeschäft angestrebt. (Sandra Enkhardt)