Trina Solar mit Rekordquartal: Mehr als 1 Gigawatt Solarmodule abgesetzt

Im ersten Quartal 2015 hat Trina Solar Module mit knapp 1,03 Gigawatt ausgeliefert. Davon seien 134,5 Megawatt in eigene Photovoltaik-Projekte des Herstellers geflossen, teilte das Unternehmen mit. Gegenüber dem vierten Quartal 2014 ist dies ein leichter Rückgang beim Absatz; gegenüber dem 1. Quartal 2014 aber fast eine Verdoppelung. Der Umsatz des Unternehmens ging gegenüber dem Vorquartal um 20,8 Prozent auf 558,1 Millionen US-Dollar zurück. Der Nettogewinn stieg aber im gleichen Zeitraum um 12,7 Prozent auf 15,7 Millionen US-Dollar.

Jifan Gao, Vorstandschef von Trina Solar, sprach vom stärksten ersten Quartal in der Unternehmensgeschichte. „Wir haben unsere eigenen Erwartungen genauso wie die Markterwartungen übertroffen“, zeigte er sich zufrieden. Trina Solar habe mit dem Überschreiten der 1-Gigawatt-Schwelle im traditionell schwächsten Quartal des Jahres seine Stellung als führender Photovoltaik-Hersteller behaupten können. Auch die Bruttomarge sei von 15,7 auf 18,0 Prozent gegenüber dem 4. Quartal weiter gestiegen, was vor allem an den Erfolgen bei der Kostenreduktion liege, die höher seien als der Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise im ersten Quartal, so Gao weiter.

Bei Kapazitätsausbau in China und im Ausland liege Trina Solar im Plan. Damit wolle man die wachsende Nachfrage bedienen. Mit den neuen Fabriken in Malaysia und Thailand wolle der Hersteller dabei nicht nur seine Kapazitäten erweitern, sondern auch die Produktionskosten senken. Zudem mache Trina Solar weitere Fortschritte beim Ausbau seines Downstream-Geschäfts, vor allem in Großbritannien und China, so Gao.

Auch im zweiten Quartal will der Hersteller mehr als ein Gigawatt Solarmodule ausliefern. Die Erwartungen liegen bei 1100 bis 1140 Megawatt, wobei 150 bis 170 Megawatt in eigene Photovoltaik-Projekte fließen sollen. Für das Gesamtjahr liegt der Absatzplan bei 4,4 bis 4,6 Gigawatt, wobei 700 bis 800 Megawatt in das eigene Downstream-Geschäft gehen. Insgesamt wäre dies eine Steigerung um 20 bis 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bis zum Jahresende will Trina Solar zudem seine Zellkapazitäten auf 3,5 und seine Modulkapazitäten auf 4,8 Gigawatt ausbauen. Dies sind 300 Megawatt respektive 800 Megawatt mehr als noch zum Ende des ersten Quartals. (Sandra Enkhardt)