Teslas Powerwall-Batterie bereits bis Mitte 2016 ausverkauft

Teilen

Tesla will mit seinem neuen Home- und Großspeichersystem die Energierevolution schaffen. Bereits eine Woche nach der Vorstellung kann sich der US-Elektroautohersteller vor Bestellungen kaum retten. Bei der Vorlage der Quartalszahlen erklärte Tesla-Vorstandschef Elon Musk, dass es bereits 38.000 Vorbestellungen für die sogenannte Powerwall-Batterie gebe und 2500 für den geplanten Großspeicher. Dabei hat Tesla noch nicht einmal mit der Massenfertigung begonnen. Erst ab dem Spätsommer soll die Auslieferung in den USA beginnen. Mit den Vorbestellungen sei das Home-Speicher bereits bis Mitte 2016 ausverkauft, erklärte Musk nach übereinstimmenden Medienberichten, während des Earning Calls. „Die Reaktion war bislang überwältigend, geradezu verrückt. Wir sind im Grunde schon bis Mitte nächsten Jahres ausverkauft“, wird Musk zitiert.

Musk hatte seinen Energierevolution und die Markteinführung der Tesla-Power-Batteriespeicher für Privatkunden Ende April verkündet. Für 350 US-Dollar pro Kilowattstunde – dies ist allerdings der Großhandelspreis für Installateure allein für die reine Batterie – sollen die Powerwall-Batterie kosten. Der Preis liegt ungefähr bei einem Drittel der derzeit gehandelten Endkundenpreise in Deutschland und damit könnte Musk den Markt gehörig durcheinanderbringen.Bei der Leistungsfähigkeit der Batterie blieben nach der Vorstellung des Geräts noch einige Fragen offen. Einige Hersteller, wie etwa Lichtblick, Solaredge oder Fronius, erklärten mittlerweile, sie wollten mit Tesla kooperieren.

Die Zahlen für das erste Quartal 2015 von Tesla sind eher durchwachsen. So stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um mehr als 50 Prozent auf 893,3 Millionen US-Dollar. Allerdings schreibt Tesla weiter hohe Verluste – in den ersten drei Monaten erneut mehr als 154 Millionen US-Dollar. Unter anderem belastet der Bau der Gigawatt-Fabrik für Speicher die Zahlen des Elektroauto-Herstellers. Gemeinsam mit Panasonic baut Tesla die Gigawattfabrik im US-Bundesstaat Nevada bauen. Die Investitionen werden bis 2020 auf etwa vier bis fünf Milliarden US-Dollar geschätzt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.