Photovoltaik ist jetzt Nummer 1 im Ländle

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat nun erste Abschätzungen zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2014 vorgelegt. „Der Anteil der Erneuerbaren am gesamten Endenergieverbrauch für Strom, Wärme und Kraftstoffe hat im Jahr 2014 mit 12,8 Prozent einen neuen Höchstwert erreicht“, erklärte Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller (Grüne) zu den gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) erhobenen Daten. Rund 14 Terawattstunden der insgesamt 60,2 Terawattstunden bei der Bruttostromerzeugung stammten aus erneuerbaren Energiequellen. „Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung ist von 22,4 Prozent im Jahr 2013 auf nunmehr 23,2 Prozent angestiegen“, so Untersteller weiter. Auch beim Bruttostromverbrauch habe sich die Quote von 17,6 Prozent im Jahr 2013 auf 18,3 Prozent im Jahr 2014 erhöht.

Während die Windenergie im Ländle noch eine eher untergeordnete Rolle spielt, ist der Anteil der Photovoltaik in den vergangenen Jahren immer weiter gewachsen. „Nachdem die Photovoltaik schon in den Vorjahren die größten Zuwachsraten verzeichnen konnte, hat sie im Jahr 2014 nochmals um elf Prozent auf jetzt knapp 4,7 erzeugte Terawattstunden zugelegt. Mit einem Anteil von 7,7 Prozent an der Bruttostromerzeugung hat sie damit erstmals den bisherigen Spitzenreiter bei den Erneuerbaren, die Wasserkraft mit einem Anteil von 7,6 Prozent, auf Platz zwei verdrängt“, sagte Untersteller. Allerdings habe es auch witterungsbedingt eine geringere Stromerzeugung aus Wasserkraft gegeben. Die Kraftwerke hätten 2014 knapp 4,6 Terawattstunden Strom erzeugt.

Für die Zukunft sieht Untersteller noch „viel Luft nach oben“ für die Erneuerbaren. Die Landesregierung in Stuttgart werde den weiteren Ausbau tatkräftig unterstützen, so der Minister. Gerade bei der Windenergie sei mit einem deutlichen Zuwachs zu rechnen. So hätten Ende 2014 den Genehmigungsbehörden zudem Anträge für etwa 250 weitere Windenergieanlagen mit einer Leistung von rund 700 Megawatt vorgelegen. Bis zum Jahresende waren in Baden-Württemberg Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 560 Megawatt installiert. (Sandra Enkhardt)