Swissolar kämpft für Energiewende in der Schweiz

Teilen

In einem offenen Brief hat sich Pro Solar, eine Initiative des Schweizer Photovoltaik-Verbands Swissolar, gegen ein Ausbremsen der Energiewende zu Wort gemeldet. „Die Energiewende in der Schweiz steht auf der Kippe. Im Ständerat droht eine massive Kürzung beim Ausbau der erneuerbaren Energien. Betroffen sind über 37.000 bereits geplante Anlagen“, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Er bezieht sich damit auf Berichte, wonach die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates (UREK-S) neue Vorschläge vorgelegt hat, die eine massive Kürzung der Förderung erneuerbaren Energien vorsehen.

In der Schweiz werden Photovoltaik-Anlagen und andere Erneuerbare über die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) gefördert. Bereits 9000 Projekte seien realisiert worden. Gemeinsam mit den weiteren 37.000 geplanten Anlagen könnten sie mehr als die Hälfte der heutigen Stromproduktion aus Atomkraft ersetzen. In dem offenen Brief fordert Pro Solar daher, dass die Kommission des Ständerats, dem Vorschlag des Nationalrates folgen soll. Dieser hatte vorgeschlagen die KEV-Abgabe auf maximal 2,3 Rappen pro Kilowattstunde zu erhöhen. Dies würde inländische Investitionen in erneuerbare Energien sichern, heißt es weiter.

„Den Ausbau der erneuerbaren Energien zu bremsen, wäre teuer und riskant. Der Ständerat hat es in der Hand, ob wir in Zukunft unseren Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse beziehen oder ob unsere Abhängigkeit von Kohlestromimporten und AKW weiter ansteigt“, erklärte Roger Nordmann, Nationalrat und Präsident von Swissolar. Nach seiner Ansicht kann die heutige AKW-Stromproduktion bis 2035 durch erneuerbare Energien und weitere Energieeffizienzmaßnahmen ersetzt werden. „Damit wäre eines der zentralen Ziele der Energiestrategie 2050 erfüllt», so Nordmann weiter.

In der Schweiz sind nach der jüngsten Veröffentlichung von Swissolar mehr als 50.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa einem Gigawatt installiert. Der Solarstrom deckt über 1,5 Prozent des Schweizer Strombedarfs. (Sandra Enkhardt)Link für die Unterstützung des offenen Briefs

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.