Bafin stuft Photovoltaik-Anlagenpachtmodelle als erlaubnispflichtiges Finanzierungsleasing ein

Teilen

Mit der EEG-Reform 2014 hat die Bundesregierung das sogenannte Grünstromprivileg rückwirkend abgeschafft und auch den Eigenverbrauch aus Photovoltaik-Anlagen ab zehn Kilowatt Leistung mit einer anteiligen EEG-Umlagezahlung belastet. Dies stellt bereits einige Geschäftsmodelle – wie Mieterstrommodelle – wieder in Frage oder belastet zumindest ihre Wirtschaftlichkeit. Dennoch gibt es weiter Anbietermodelle, die Photovoltaik-Anlagen verpachten oder vermieten, um wenigstens nur eine reduzierte EEG-Umlage zahlen zu müssen. Dabei müssen die Pächter und Mieter der Photovoltaik-Anlagen aber zum Betreiber werden, die sich mit dem Solarstrom dann selbst versorgen.

Die Berliner Kanzlei Gaßner, Groth, Siederer & Coll. (GGSC) hat nun im Auftrag eines Mandanten, beim Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nachgefragt, ob es sich bei dieser Form der Anlagenpacht, um ein Finanzierungsleasing handelt. Immerhin werde das Risiko auf den Anlagenbetreiber übertragen. „Vertraglich wird das umgesetzt, indem der Stromverbraucher das Ertragsrisiko trägt und für die Instandhaltung, -setzung und Wartung verantwortlich ist. Eine Haftung des ‚Verpächters‘ für Mängel wird ausgeschlossen“, erklärt Jochen Fischer von GGSC. Für die Verpächter hätten diese Nutzungsverträge in erster Linie eine Finanzierungsfunktion. Dadurch rücke diese Form des Anlagenleasing an ein Finanzierungsgeschäft heran. Diese stünden aber unter Aufsicht der Bafin, so Fischer weiter. Die Bundesanstalt hat die Anfrage der Kanzlei bestätigt, dass es sich um ein erlaubnispflichtiges Finanzierungsleasing handele. Diese müssen durch die Bafin genehmigt werden. „Der Betrieb eines Finanzgeschäftes ohne die vorherige Erlaubnis der Bafin ist eine Straftat, die mit Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe geahndet wird“, erklärt Fischer weiter.

Die Entscheidung der Bafin sei allerdings eine Einzelfallentscheidung. Es sei dennoch davon auszugehen, dass ein Großteil der bereits verwirklichten Anlagenpachtmodelle ebenfalls ein erlaubnispflichtiges Finanzierungsleasing seien, heißt es bei der Kanzlei GGSC. Damit müssten die Verpächter vor der Verpachtung der Photovoltaik-Anlagen einen Antrag auf Erlaubnis stellen. In diesem Antrag müssten sie unter anderem ausreichendes Anfangskapital von mindestens 50.000 Euro nachweisen sowie die fachliche Eignung und Zuverlässigkeit des Geschäftsleiters, heißt es weiter. Der Verpächter unterstehe in der Folge den Regelungen des Kreditwesengesetzes und der Aufsicht der Bafin. Daraus würden sich dann auch unter anderem Anforderungen an die dauernde Kapitalausstattung sowie Mitteilungs- und Rechenschaftspflichten gegenüber der Bafin ergeben. Insgesamt bedeute dies eine wesentliche Erhöhung der Anforderungen an die Verpächter. Dies gelte auch nicht nur für neue, sondern auch bereits bestehende Anlagenpachtmodelle, so die Kanzlei.

Joachim Held, Rechtsanwalt bei Rödl & Partner, hat denKonflikt zwischen EEG und Kreditwesengesetz in pv magazine November 2014 ausführlich beschrieben. Er ist derAuffassung, dass sich PV-Pachtmodelle so gestalten lassen, dass sie trotz der widerstrebenden Interessenlage sowohl die Anforderungen des EEG-Eigenstromprivilegs als auch der Genehmigungsfreiheit nach dem Kreditwesengesetz erfüllen.

Die DGS-Franken, bekannt für ihre Mieterstrommodelle und PV-Mieten-Verträge, hat bereits mitgeteilt, dass bei ihren Verträgen das angesprochene Problem nicht bestehen würde (mehr dazu in Kürze). (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.