Jinko Solar erhält Milliarden-Finanzierung von China Minsheng Bank

Die Jinko Solar Holding Co., Ltd. hat mit der China Minsheng Bank eine Vereinbarung für eine strategische Finanzierung über fünf Jahre in Höhe von drei Milliarden Renminbi, umgerechnet etwa 437 Millionen Euro, geschlossen. Die Bank habe zugesichert, in den kommenden fünf Jahren finanzielle Unterstützung zu gewähren, damit der chinesische Photovoltaik-Hersteller sein Geschäft weiter ausbauen könne. Es gehe dabei sowohl um die Finanzierung des Downstream-Bereichs, also der Planung und Entwicklung von Photovoltaik-Anlagen, als auch den weiteren Ausbau der Fertigungskapazitäten. Das Geld könne dabei unter anderem für Projektfinanzierung, aber auch Übernahmen oder Beteiligungen genutzt werden. Es sei zudem auch möglich, Finanzierungen für in- und ausländische Tochtergesellschaften zu erhalten, so Jinko Solar weiter.

Der Präsident von Jinko Solar, Xiande Li, zeigte sich glücklich über die neue strategische Partnerschaft mit der China Minsheng Bank. Es zeige auch das große Vertrauen, dass in die weitere Entwicklung der weltweiten Solarindustrie bestehe. Jinko Solar wolle die Finanzierung vor allem für die gemeinsame Entwicklung des Downstream-Geschäfts nutzen, speziell von kleineren, sogenannten distributed Photovoltaik-Projekten. Genauso sei aber der weitere Ausbau der Kapazitäten mit dem Geld geplant, so Li weiter.

Jinko Solar hatte zu Beginn der Woche seine Geschäftszahlen für 2014 vorgelegt. Demnach hatte der chinesische Photovoltaik-Hersteller Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 2943,6 Megawatt absetzen können. Rund 520 Megawatt davon seien in eigene Photovoltaik-Projekte gegangen. Jinko Solar konnte im vergangenen Jahr seinen Absatz und Umsatz um jeweils mehr als 40 Prozent steigern. Der Umsatz lag bei 1,61 Milliarden US-Dollar. Die Nettoerlöse haben sich nach Angaben von Jinko Solar dabei auf 108,5 Millionen US-Dollar belaufen. (Sandra Enkhardt)