Chinas Photovoltaik-Zubau mit 10,6 Gigawatt 2014 leicht zurückgegangen

Teilen

Die Nationale Energiebehörde (NEA) hat nun die Zubauzahlen für neue Photovoltaik-Anlagen in China vorgelegt. Demnach sind im vergangenen Jahr insgesamt 10,6 Gigawatt Photovoltaik-Leistung neu installiert worden. Das zuvor festgelegte Zubauziel von 14 Gigawatt hat China damit klar verfehlt und auch gegenüber den 11,3 Gigawatt im Jahr 2013 bedeutet es einen kleinen Rückgang. Dennoch wird das Land wohl auch im vergangenen Jahr den größten Photovoltaik-Ausbau weltweit vermelden können. Er war damit auf jeden Fall mehr als fünfmal so groß wie in Deutschland, das gerade einmal auf 1,9 Gigawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung kam. Erstmals habe es im Osten China einen höheren Zubau als im Westen gegeben. Dort sei 54 Prozent der neu installierten Leistung entstanden. Für dieses Jahr hat die NEA ein Zubauziel von 15 Gigawatt ausgegeben.

Die insgesamt installierte Leistung habe sich bis zum Ende des Jahres auf 28,05 Gigawatt erhöht. Nach Angaben der NEA sind davon 23,38 Gigawatt in Photovoltaik-Freiflächenanlagen installiert, während 4,67 Gigawatt in kleineren Anlagen (Distributed Generation) verbaut sind. Sollte China sein für dieses Jahr selbstgestecktes Ziel von 15 Gigawatt neu installierter Photovoltaik-Leistung erreichen, könnte es dann auch beim Gesamtzubau Deutschland überflügeln. In Deutschland waren zum Jahresende etwas mehr als 38,2 Gigawatt Photovoltaik-Leistung installiert. Auch die Solarstromerzeugung habe China im vergangenen Jahr um mehr als 200 Prozent zugelegt. Die Photovoltaik-Anlagen hätten insgesamt 25 Milliarden Kilowattstunden sauberen Strom produziert.

Auch die Solarindustrie in China hat ihre Kapazitäten im vergangenen Jahr weiter ausgebaut. So sei die Siliziumproduktion um 50 Prozent gegenüber 2013 auf etwa 130.000 Tonnen gestiegen. Dennoch importieren die chinesischen Hersteller jährlich weiterhin rund 90.000 Tonnen Polysilizium. Die Modulproduktion in China habe 2014 bei mehr als 33 Gigawatt gelegen; ein Zuwachs von 17 Prozent. 68 Prozent der Solarmodule seien ins Ausland exportiert worden. Die Auslastung der Photovoltaik-Hersteller sei leicht gestiegen. Bei den zehn führenden Anbieter habe sie bei 87 Prozent zum Jahresende gelegen. (Vincent Shaw/Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.