Hanwha Q-Cells dementiert Bericht über weitere Entlassungen

Derzeit verhandelt Hanwha Q-Cells mit dem Betriebsrat über die geplanteEntlassung von 550 Mitarbeitern in Deutschland, die der Photovoltaik-Hersteller im Januar angekündigt hat. Dabei geht es um einen Sozialplan und einen Interessensausgleich. „Über Zwischenstände können wir leider nichts sagen“, bittet Hanwha Q-Cells-Sprecher Jochen Endle auf pv magazine-Anfrage um Verständnis. Das Unternehmen sei aber bestrebt, die Verhandlungen noch im Februar abzuschließen. Einen Bericht von MDR Sachsen-Anhalt, wonach der Photovoltaik-Hersteller im Forschungsbereich noch zusätzliche Stellen streichen wolle, wies er zurück. Ein Abbau von mehr als den angekündigten 550 Stellen sei nicht geplant. Noch seien auch keine Kündigungen ausgesprochen worden.

Seit dieser Woche firmiert das Gesamtunternehmen, dass zuvor von Hanwha Solarone übernommen worden ist, unter dem Namen Hanwha Q-Cells Co. Ltd. Während die Solarzellenproduktion mit 230 Megawatt Kapazität aus Deutschland an den Hauptstandort von Hanwha Q-Cells nach Malaysia verlegt werden soll, steht weiterhin noch nicht fest, wohin die Modulproduktion mit einer Kapazität verlagert wird. „Über den zukünftigen Nutzungsort des Equipments zur Modulproduktion ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Endle weiter. (Sandra Enkhardt)