Younicos stellt sich neu auf

Younicos stellt sich neu auf. Der Berliner Speicherpionier hat nun bekanntgegeben, dass es sein Geschäftsmodell erweitern will und neue Geschäftseinheiten einrichten will. Im Zuge der Neustrukturierung habe Younicos auch ein internationales Team von Topmanagern gewinnen können, der den Geschäftsausbau vorantreiben soll.

Das Geschäft des Unternehmens werde künftig in die drei Bereiche: Technology, Development Company und Consulting Company aufgeteilt. Die Sparte „Technology“ werde die Kernelemente der bestehenden Portfolios aus Software- und Systemintegration vereinen und als global operierende Geschäftseinheit über verschiedene Vertriebskanäle und Allianzpartner vermarktet. Die „Development Company“ entwickelt Energieversorgungsverträge, sogenannte PPA, für Insel- und Verbundnetze, wie es weiter hieß. So werde es Netzbetreibern, Versorgern und Industriekunden ermöglicht, Energiespeicherung als Dienstleistung zu nutzen. Vor allem dieses Modell „Energy-Storage-as-a-Service“ wolle das Unternehmen künftig weltweit stärker voranbringen, sagte ein Younicos-Sprecher auf Anfrage von pv magazine. Der dritte Bereich, die „Consulting Company“, bestehe aus „einem internationalen Team von Vordenkern der Energiebranche und arbeitet ständig an der Identifikation und Entwicklung neuer Marktchancen“.

Das neue Managementteam, das die Transformation des Berliner Speicherpioniers voranbringen soll, besteht neben dem CEO James McDougall aus Philippe Poux (Chief Financial Officer), Stephen Lee Prince (Chief Revenue Officer), Wade Guindy (Chief Operating Officer, Michael Mahan (Chief Development Officer), Robert Manasse (Chief Consulting Officer), Alan Gotcher (Chief Technology Officer) und Clemens Triebel (Chief Visionary Officer). “Die Energielandschaft bewegt sich weiter schnell in Richtung Energiespeicherung und erneuerbare Energien. Younicos wird seine branchenführenden Softwareplattformen, Geschäftsmodelle und Partnerschaften dazu nutzen, um schlüsselfertige Lösungen bzw. Energiespeicherung als Service-Modell bereitzustellen“, erklärte Vorstandschef McDougall.

Im April 2014 hatte Younicos die Vermögenswerte des US-Konkurrenten Xtreme Power in einer Insolvenz-Auktion nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts übernommen. Seither hat das Berliner Speicherunternehmen auch offiziell einen Sitz im US-Bundesstaat Texas. Derzeit arbeiten für Younicos rund 120 Mitarbeiter, 90 davon in Deutschland und 30 in den USA. Mit dem Ausbau des Geschäfts sollen auch weitere Stellen entstehen. In den kommenden zwei Jahren werde sich die Zahl der Mitarbeiter voraussichtlich auf 200 weltweit erhöhen, so der Sprecher weiter. Am Standort Berlin wolle Younicos trotz der Internationalisierung des Geschäfts festhalten. (Sandra Enkhardt)