Hanwha Solarone plant Modulfabrik mit 230 Megawatt Kapazität in Südkorea

Aufgrund von Anti-Dumping-Zöllen in den USA und Mindestpreisen in der EU gibt es einen hohen Anreiz für chinesische Modul-Hersteller, außerhalb von China zu produzieren. Diese Tendenz zeigt sich auch in der jüngsten Ankündigung von Hanwha Solarone, eine Modulfabrik in Südkorea zu errichten. In einer entsprechenden Erklärung berichtet Hanwha SolarOne, dass die neue Fabrik den koreanischen Markt beliefern wird und "neue Optionen zollfreie Modulen in die USA zu liefern" schaffe.

In der neuen Fabrik sollen rund 200 Mitarbeiter inklusive Personal für Forschung und Entwicklung eingestellt werden. Derzeit produziert Hanwha Solarone in China. Das Marktforschungsunternehmen IHS schätzt, dass dem chinesischen Hersteller Ende des Jahres 2014 etwa zwei Gigawatt integrierte Zell- und Modul-Fertigungskapazitäten zur Verfügung stehen werden. Mit den zusätzlichen Kapazitäten würden diese auf 2,23 Gigawatt ansteigen.

"Das neue Werk wird auch zur weiteren Diversifizierung unserer Fertigungskapazitäten betragen, so dass wir zollfreie Module in den USA anbieten können", sagt Seong-woo Nam, CEO von Hanwha SolarOne. Die Hanwha Gruppe habe in den letzten 60 Jahren Handelsstreitigkeiten in Dutzenden von Branchen erfolgreich überwunden. Dies könne kein anderer Tier 1 Photovoltaik-Hersteller von sich behaupten. Die Hanwha Gruppe hat ihren Hauptsitz in Korea und hält an Hanwha Solarone 49 Prozent der Aktien.

Da es sich bei der koreanischen Anlage um eine Modulfertigung handelt, werden Wafer und Zellen wahrscheinlich aus der eigenen chinesischen Produktion kommen oder extern bezogen werden. (Jonathan Gifford, Übersetzung Mirco Sieg)