EU-Kommission: Industrie muss EEG-Beihilfen nicht zurückzahlen

Teilen

Die energieintensiven Unternehmen müssen nur einen kleinen Teil ihrer Privilegien bei der EEG-Umlage zurückzahlen. Nach eingehender Prüfung habe die EU-Kommission entschieden, dass die gewährten Beihilfen im Einklang mit den EU-Beihilferichtlinien gestanden hätten. „Ein kleiner Teil der Befreiungen war jedoch höher als nach den EU-Beihilfevorschriften zulässig. Nun müssen die Empfänger die darüber hinausgehenden Beträge zurückzahlen, damit die Wettbewerbsverfälschung beseitigt wird. Die Rückforderung bezieht sich nur auf die Jahre 2013 und 2014“, teilte die Kommission mit, ohne allerdings einen konkreten Betrag zu nennen.

Zugleich genehmigte die EU-Kommission die in der Novelle von August vorgesehenen Ausnahmeregelungen für Schienenbahnen bei der EEG-Umlage. Sie stünden im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften und beschränkten sich auf den Ausgleich der Opportunitätskosten, die durch die Nutzung der Bahn statt weniger umweltfreundlicher Verkehrsmittel entstünden. Der Wettbewerb im Binnenmarkt werde durch diese Beihilfen nicht übermäßig verfälscht, so das Urteil aus Brüssel.

Die EU-Kommission hatte Mitte Dezember 2013 ein Beihilfeverfahren wegen der Industrieprivilegien im EEG gegen Deutschland eingeleitet. Im Zuge der EEG-Novelle verständigte sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Brüssel auf neue Richtlinien für die Ausnahmeregelungen für energieintensive Unternehmen bei der EEG-Umlage. Kurz vor Inkrafttreten der EEG-Novelle hatte die EU-Kommission die Neuregelung der Teilbefreiungen bereits genehmigt. Nun folgte auch noch die Anerkennung der Ausnahmen für die Schienenbahnen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.