Bayern führend im Länderranking zu Erneuerbaren

Teilen

Alljährlich beleuchtet die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) den Stand der Energiewende in den 16 Bundesländern. Insgesamt werten die Wissenschaftler vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) dafür 60 Indikatoren aus. In diesem Jahr ist demnach der Freistaat Bayern der neue Spitzenreiter, nachdem Brandenburg in den vergangenen drei Rankings jeweils vorn gelegen hat und nun auf Platz fünf abrutschte. Baden-Württemberg konnte sich auf den zweiten Platz verbessern, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen. Schlusslicht bleibt weiterhin Berlin, wie die AEE nun mitteilte.

Der 200-seitige Bericht der Wissenschaftler zeigt, dass die Gründe für den Erfolg der drei besten Bundesländer auf sehr unterschiedlichen Voraussetzungen beruhen. So könne Bayern auf einen ausgeprägten Ausbau regenerativer Energien verweisen, während Baden-Württemberg besonders günstige politische Rahmenbedingungen aufweise. Mecklenburg-Vorpommern habe dagegen seine Technologie- und Wirtschaftspolitik überaus fortschrittlich gestaltet, loben die Forscher in dem Bericht. Auch könnten weiter hinten platzierte Bundesländer durchaus Erfolge in einzelnen Kategorien aufweisen. . „Die detaillierte Analyse der Indikatoren zeigt, dass für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende verschiedene Kriterien erfüllt werden müssen, die über den reinen Ausbau der erneuerbaren Energien hinausgehen. Dazu müssen sowohl Forschung als auch Politik und Wirtschaft an einem Strang ziehen“, erklärte Frithjof Staiß, geschäftsführender Vorstand des ZSW.

Der AEE-Geschäftsführer forderte ein weiteres Engagement der Bundesländer bei der Energiewende in Deutschland. In Deutschland gebe es noch große Potenziale in allen Regionen und für sämtliche Erneuerbare, die künftig genutzt werden müssten, so Vohrer. Die AEE beauftragt die Vergleichsstudie seit 2008. Sie wird alle zwei Jahre aktualisiert. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.