Bürgerenergie mit mehr Gewicht

Teilen

140 Teilnehmer trafen sich am Wochenende zum ersten Bürgerenergie-Konvent des Bündnisses Bürgerenergie (BBEn) e.V. in Fulda. Im Vordergrund stand dabei die bessere Vernetzung der Bürgerenergie-Akteure und deren Wissen sowie energiepolitische Entwicklungen. „Als BBEn ist es unsere Aufgabe und unser Ziel, die Bürgerenergie-Akteure zu informieren und zu vernetzen. Die Dynamik, die beim Konvent entstanden ist, zeigt uns, wie wichtig eine Plattform für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch ist“, sagte Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender des BBEn.

Bürgerenergie steht aktuell vor zahlreichen energiepolitischen Herausforderungen. So wird derzeit an einem Ausschreibungsdesign für Photovoltaik-Freiflächenanlagen gearbeitet, bei dem eine Benachteiligung für Bürgersolarparks befürchtet wird. Zudem stellen die neuen Richtlinien des Kapitalgesetzbuchs, Energiegenossenschaften vor neue Probleme. Daher sei ein „koordiniertes und gemeinsames Auftreten besonders wichtig. Wir werden unsere Synergien nutzen“, sagte Banning weiter.

Etwa die Hälfte aller Investitionen in erneuerbare Energien seien bislang von Bürgern getätigt worden. Das BBEn hat das Ziel, noch mehr Bürger in die Energiewende einbeziehen und die dezentrale Energieversorgung ausbauen. Im System der alten, zentralen Strukturen seien der Bürgerenergie vielfach Steine in den Weg gelegt worden, dennoch habe sie ihren Weg erfolgreich beschritten und ließe sich auch durch die neuerlichen Attacken ihrer Gegner nicht mehr ausbremsen, erklärte Banning.

Mit dem Konvent sollte den vielfältigen Genossenschaften eine neue Plattform gegeben werden. Auf der Veranstaltung wurde schließlich auch ein Rat für Bürgerenergie neu gewählt, um ihnen eine stärkere Stimme zu geben. Der Rat setzt sich aus den Reihen der Fördermitglieder des BBEn zusammen, bündelt Expertise und Erfahrungen aus unterschiedlichsten Bereichen vom Bürgerwindparkbetreiber über Netzkaufinitiativen bis hin zu Genossenschaftsforschern und Solarpionieren. Es seien Jakob Müller vom Forschungsnetzwerk Energiegenossenschaften, Kai Hock von der HEG Heidelberger Energiegenossenschaft eG, Horst Leithoff, Bürgerwindparksbetreiber aus Schleswig-Holstein, Stefanie Usbeck vom Windfang eG aus Niedersachsen, Erhard Renz vom MPS Energie Institut MetropolSolar Rhein-Neckar e.V., Felix Benjamin Schäfer vom Bürgerwerke eG aus Baden-Württemberg, Luise Neumann-Cosel von BürgerEnergie Berlin eG sowie Weert Canzler vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Die acht Räte sollen nun mit ihrer Kompetenz den Diskurs entscheidend mitgestalten und maßgeblich dazu beitragen, die Kultur der Bürgerenergie weiterzuentwickeln. (Sandra Enkhardt)

Zur Eröffnung des15. Forum Solarpraxis am 27./28. November in Berlin werden sich Fabian Zuber vom BBEn und Alexander Sewohl vom BDEW ein Zwiegespräch über die "Energiewende in Bürgerhand" liefern. Wenn Sie sich bis zum 31. Oktober anmelden, sparen Sie mit dem Standardtarif noch 150 Euro. Unter allen Teilnehmern, die sich bis dahin noch anmelden, verlosen wir zusätzlich 10 Abos des pv magazine Deutschland.Jetzt anmelden.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.