Colexon will Verschuldung schrittweise senken

Teilen

Die Colexon Energy AG hat ihre Prognosen für die Geschäftsjahre 2014 bis 2016 präsentiert. Nach dem Zusammenschluss des Hamburger Photovoltaik-Unternehmens mit dem belgischen 7C Solarparken NV bestehe das Geschäftsfeld aus dem Besitz und Betrieb von Photovoltaik-Beteiligungen in Deutschland. „Der Vorstand richtet sein Augenmerk auf die Minimierung der Kosten, eine erhöhte Effizienz der Photovoltaik-Anlagen und selektives Wachstum bei IPP- und PV-Projekten, um einen Cashflow je Aktie von 0,40 Euro bis 2016 zu erreichen“, teilte das Unternehmen mit.

Es sei das Ziel, das EBITDA-Ergebnis bis 2016 auf rund 20 Millionen Euro zu steigern und gleichzeitig die Netto-Verschuldun unter die Marke von 115 Millionen Euro zu senken. Ein Großteil des Cashflows solle aus einem kontinuierlichen Kostensenkungsprogramm um zwei Millionen Euro innerhalb der kommenden zwei Jahre resultieren. Auch solle die Betriebsführung bestehender Photovoltaik verbessert werden. „Die internen Optimierungsgewinne spiegeln sichtlich die Priorität des Management dar, da sie erhebliches Ertragspotential heben bei einer nur minimalen Steigerung der Kapitalintensität“, erklärte der Vorstand von Colexon weiter. Die Zahl der Mitarbeiter habe sich im ersten Halbjahr bereits von 21 auf 17 reduziert. Sie werde bis zum Jahresende auf acht Beschäftigte sinken, inklusive der beiden Vorstände, wie Colexon bereits vor rund einem Monat erklärte.

Neue Kapazitäten sollen hingegen „äußerst selektiv“ ausgewählt werden. Es werde eine strikte Investitionsdisziplin geben und neue Photovoltaik-Projekte müssten bestimmte Renditevorgaben erfüllen. „Die bestehende Pipeline wird schrittweise bearbeitet, sobald die interne Optimierungsarbeit realisiert wurde“, hieß es dazu.

Im April hatten die Colexon-Aktionäre verschiedenen Kapitalmaßnahmen zugestimmt, die zur Übernahme von 7C Solarparken NV führten. Damit konnte das Hamburger Photovoltaik-Unternehmen sein Anlagenportfolio insgesamt weiter ausbauen. 7C Solarparken NV habe sein Ebitda-Ergebnis im ersten Halbjahr auf 5,7 Millionen Euro steigern können. Zudem habe das Unternehmen ihren Bestand an Photovoltaik-Anlagen durch verschiedene Zukäufe in Deutschland noch erweitern können. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.