IHS: Zukunft für Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Großbritannien ungewiss

Teilen

Das Energieministerium in London will eine Obergrenze für die Förderung von Erneuerbaren ab Oktober einführen. Die Solarindustrie in Großbritannien äußerte bereits Befürchtungen, dass dies besonders den Ausbau von Photovoltaik-Kraftwerken treffen negativ beeinflussen könnte. Das vorläufige sogenannte Contracts for Difference (CfD)-Budget von 50 Millionen britischen Pfund würde in der ersten Vergaberunde maximal 800 Megawatt an großen Photovoltaik-Kraftwerken ermöglichen, schreiben die Analysten von IHS. Dies hänge aber auch maßgeblich davon ab, wie groß die Beteiligung von konkurrierenden Windpark-Projekte bei den Ausschreibungen sein werde. Die 50 Millionen Pfund, die jährlich ausgeschrieben werden sollen, würden unter Photovoltaik-Freiflächenanlagen, Windparks an Land und Ersatzbrennstoff-Kraftwerken aufgeteilt.

Am Donnerstag hatte das Energieministerium in London mitgeteilt, dass es die bislang geltende Solarförderung für Großanlagen über Zertifikate bis zum 1. April 2015 beenden will. Künftig sollen Photovoltaik-Freiflächenanlagen mittels Ausschreibungen über das CfD-Budget gefördert werden. Für den Fall, dass ein Großteil des Budgets an Photovoltaik-Anlagen vergeben werde, gehe IHS dann von einer Größenordnung von rund 800 Megawatt aus. Im Gegensatz dazu erwarten die Analysten in diesem Jahr und im ersten Quartal 2015 allein einen Zubau von vier Gigawatt bei Photovoltaik-Kraftwerken in Großbritannien. Die derzeitige Solarförderung über Zertifikate gelte für Solarparks mit mehr als fünf Megawatt Leistung.

Mit der Abschaffung der derzeitigen Förderbedingungen will die Regierung in London auch ihr Ziel weiterverfolgen, stärker den Markt für Photovoltaik-Dachanlagen voranzutreiben. Bislang basiert ein Großteil des Photovoltaik-Zubaus in Großbritannien auf Freiflächenanlagen. Bis 2018 könnte der Anteil von Photovoltaik-Dachanlagen auf etwa 2,7 Gigawatt und damit auf einen Anteil von 80 Prozent des Gesamtzubaus im Land steigen, prognostiziert IHS. Derzeit werden in Großbritannien aber noch fleißig Solarparks gebaut. Nach der IHS-Projektdatenbank seien Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 5,2 Gigawatt in Planung. Mindestens 57 Projekte mit einer Leistung von 843 Megawatt seien derzeit im Bau oder kurz vor Baubeginn. IHS erwartet, dass mehr als drei Gigawatt aus Freiflächenanlagen noch bis Ende März 2015 zugebaut werden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.