EEG-Konto trotz Photovoltaik-Rekorden weiter kräftig im Plus

Die Übertragungsnetzbetreiber haben die aktuellen EEG-Kontostand veröffentlicht. Wer nun meinte nach den vielenRekorden, die die Photovoltaik unter anderem am Pfingstwochenende aufstellte, müsste der Überschuss kräftig zusammengeschmolzen sein, irrt gewaltig. Das Plus für die Übertragungsnetzbetreiber liegt auch nach der Abrechnung im Juni weiter bei mehr als 1,5 Milliarden Euro. Der im Mai zu verzeichnende Rekordstand von 1,69 Milliarden Euro ging gerade einmal um 112 Millionen Euro zurück. Bereits seit Jahresbeginn ist das EEG-Konto im Plus. Die Einnahmen der Übertragungsnetzbetreiber aus den Zahlungen der EEG-Umlage liegen weiterhin deutlich über den Ausgaben für die Vergütungszahlungen, wie auch der Statistik der Übertragungsnetzbetreiber hervorgeht.

Zugleich sind auch die EEG-Vermarktungsmengen veröffentlicht worden. Sie stiegen gegenüber dem Mai etwas an. Kräftig zugelegt haben allerdings nochmals die Vermarktungsmengen von Solarstrom. Insgesamt kamen aus Photovoltaik-Anlagen 4276 der 5776 Gigawattstunden der vermarkteten EEG-Strommengen. Der durchschnittliche Vermarktungspreis stieg etwas an und erreichte 32,54 Euro pro Megawattstunde. Der Marktwert Solar lag im Juni an der Strombörse EEX im Juni auf 3,258 Cent pro Kilowattstunde. Damit legte er gegenüber den Vormonaten leicht zu. (Sandra Enkhardt)