Strompreis weiter auf Talfahrt

Teilen

Das Mär vom billigen Atomstrom sollte ein Ende haben. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) könnte mit seinen nun vorgelegten Zahlen zur Entwicklung der Strompreise dazu beitragen. Nach der Stilllegung von acht Atomkraftwerken in Deutschland sei der Strompreis weiter auf Talfahrt. Nach Angaben des IWR habe der Grundlaststrom kurz nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im März 2011 noch bei mehr als sechs Cent je Kilowattstunde gelegen. Für das Lieferjahr 2017 könnten Großabnehmer und die Industrie ihren Strom derzeit am Terminmarkt für 3,2 Cent je Kilowattstunde einkaufen. Die bedeute der niedrigste Strompreis seit mehr als zehn Jahr. Im Vergleich: 2008 mussten industrielle Großabnehmer noch bis zu 9,5 Cent pro Kilowattstunde für ihren Grundlaststrom zahlen.

Die Ursache für den sinkenden Strompreis der vergangenen Jahr ist der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien. Der Strom aus den EEG-Anlage werde dabei aber nicht als „Grünstrom“, sondern unkenntlich als „neutraler Graustrom“ an der Strombörse vermarktet, heißt es beim IWR. Der Verbraucher werde darüber getäuscht, aus welchen Quellen der physische Strom stammt. IWR-Direktor Norbert Allnoch kritisierte zugleich die EEG-Reformpläne der Bundesregierung. "Das EEG dient auch nach den aktuell vorliegenden Reformplänen immer weniger dem Ausbau der erneuerbaren Energien oder dem Aufbau einer regenerativen Industrie in Deutschland. Tatsächlich wird das EEG bzw. der Verkauf des EEG-Stroms an der Börse zur Senkung der Stromkosten für die Großabnehmer sowie der Industrie und damit als wirtschaftspolitisches Instrument zur Standort- und Arbeitsplatzsicherung der deutschen Firmen im internationalen Wettbewerb eingesetzt", so Allnoch. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.