1,5 Milliarden US-Dollar für Solarenergie in Afghanistan

Ein afghanisch-deutsches Unternehmen will in den kommenden zehn Jahren insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der Solarenergie in Afghanistan investieren. Dies berichtet die Zeitung „Afghan Zariza“ unter Berufung auf das Ministerium für Energie und Wasser in Kabul. Der Name des Unternehmens wird aber nicht genannt. Einführender Mitarbeiter, Zabihullah Zahoor, wird aber mit folgender Aussage zitiert: „Wir haben bereits Betriebsgenehmigungen in der westlichen Herat-Provinz erhalten. Nun wollen wir untersuchen, welche Regionen noch geeignet für Wind- und Sonnenenergie sind.“

Die Solarenergie gilt als großer Hoffnungsträger in Afghanistan, um Strom auch in entlegene Regionen zu bringen und der Energieknappheit zu trotzen. Bereits in den vergangenen zehn Jahren sind nach Angaben des Ministeriums große Anstrengungen unternommen und riesige Investitionen getätigt worden, um die Versorgungssicherheit zu verbessern. Momentan verfüge das Land über Kapazitäten um 300.000 Megawatt Strom zu produzieren. (Sandra Enkhardt)