Erneuerbare decken 27 Prozent des Strombedarfs im ersten Quartal 2014

Teilen

Die deutlichste Steigerung am Anteil zur Deckung des Brutto-Inlandsstromverbrauchs konnte nach Angaben des BDEW die Photovoltaik verbuchen. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte sich ihr Anteil in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 um 82,5 Prozent. Insgesamt lieferte sie rund 6,1 Milliarden Kilowattstunden Solarstrom. Die Windkraft an Land legte um 20,6 Prozent zu und erzeugte rund 17,4 Milliarden Kilowattstunden. Offshore-Windkraftanlagen stellten nur 0,4 Milliarden Kilowattstunden Strom zur Verfügung, konnten ihren Anteil aber um 33,5 Prozent steigern. Der Anteil der Biomasse an der Stromerzeugung wuchs um 5,4 Prozent. Damit erzeugten Biomasse-Anlagen im ersten Quartal dieses Jahres insgesamt etwa 11,2 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Mit dem Aufstieg der Erneuerbaren sank gleichzeitig auch der Anteil der konventionellen Kohle- und Atomkraftwerke an der Stromversorgung. Die Erzeugung von Steinkohlekraftwerken sank um 17,4 Prozent, die Erzeugung aus Gaskraftwerken um 19,7 und die aus Braunkohlekraftwerken um 4,8 Prozent. In absoluten Zahlen haben Braunkohlekraftwerke demnach nur noch rund 41 Milliarden Kilowattstunden Strom geliefert, Steinkohlekraftwerke rund 30 und Erdgaskraftwerke rund 18,5 Milliarden Kilowattstunden. Der Anteil der Atomkraftwerke fiel im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent auf insgesamt 26 Milliarden Kilowattstunden. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.