Energiewende in den eigenen vier Wänden

Das Sparpotenzial, das Photovoltaik, Solarthermie und Pellets für die Energiekosten haben, steht in diesem Jahr im Mittelpunkt der „Woche der Sonne“. Unter dem Motto „Pellets und Solar sparen Träume wahr“ zeigen Installateure, Energieberater und Initiativen vom 9. bis zum 18. Mai, wie sich Verbraucher durch Investitionen in Erneuerbare unabhängig von der Kostenspirale bei Strom- und Heizkosten machen können. Bundesweit sind rund 5000 Veranstaltungen geplant.

Rund 2.000 Euro „Sparrendite“ erwirtschaften Photovoltaik, Solarwärme und Holzpelletheizungen nach Abzug der Investitionskosten pro Jahr, zeigen Berechnungen des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar). Ein Privathaushalt, der seine Energie mit Solarenergie und Holzpellets deckt, reduziert demnach seine Energiekosten um rund 27 Prozent gegenüber einem Haushalt, der bei seiner Energieversorgung auf eine Ölheizung und den Strombezug aus dem Netz setzt; bei Einfamilienhäusern mit einer älteren Gasheizung beträgt der jährliche Vorteil rund 1.300 Euro. „Hausbesitzern ist der hohe Spareffekt der erneuerbaren Energien nicht bewusst. Sie sehen oft nur die zusätzlichen Kosten, die durch den Einbau einer Solaranlage entstehen“, so Jörg Mayer, Geschäftsführer des BSW-Solar. „Dabei können sie durch Solarwärme und Solarstrom langfristig sparen, indem sie ihre Gesamtenergiekosten erheblich reduzieren und so die Haushaltskasse entlasten. Das ist so, als würde man eine Limousine zum Verbrauchspreis von einem 3-Liter-Auto fahren.“

Die „Woche der Sonne“ wird vom BSW-Solar in Kooperation mit dem Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) organisiert. Partner sind unter anderem die Handwerksverbände, der Bundesverband Erneuerbare Energie, die Deutsche Umwelthilfe und der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Interessenten können im Online-Veranstaltungskalender unterwww.woche-der-sonne.de gezielt nach Veranstaltungen in ihrer Nähe suchen. (Petra Hannen)