Anti-Dumpingzölle auf Solarglas aus China wahrscheinlich

Teilen

Die EU-Kommission könnte Ende Mai die vorläufigen Anti-Dumpingzölle auf die Einfuhr auf Solarglas aus China in eine endgültige Maßnahme umwandeln. Die Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten unterstütze die Zölle, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Kreisen. Im November verhängte die EU-Kommission vorläufige Anti-Dumpingzölle in Höhe von 17,1 bis 42,1 Prozent und verzichtete anschließend aber auf Anti-Subventionszölle. Die Einfuhrzölle könnten nun für fünf Jahre auf chinesische Importe verhängt werden. Die EU-Kommission wird ihre endgültige Entscheidung bis zum 24. Mai veröffentlichen.

Die EU-Kommission untersucht seit April 2013 in diesem Fall. Die europäische Vereinigung von Glasherstellern, EU Prosun Glass, hatte die Anti-Dumping- und Anti-Subventionsuntersuchungen gegen die chinesische Konkurrenz bei der EU-Kommission eingereicht. Im November 2013 schließlich verhängte Brüssel dann die vorläufigen Anti-Dumpingzölle. Im Januar erklärte ein Sprecher des EU-Handelskommissars Karel De Gucht, dass die vorläufigen Anti-Dumpingzölle ausreichten, um die europäische Solarglas-Industrie während der laufenden weiteren Untersuchung zu schützen. Daher führte die EU-Kommisson zunächst auch keine weiteren Anti-Subentionszölle ein. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...