Sonne und Wind statt Fracking oder Putins Gas

Teilen

Deutschland ist von Putins Gas so abhängig wie Putin von deutschem Geld und von der deutschen Wirtschaft. Ein scharfer Sanktionskurs gegenüber Russlands Ukraine-Politik sei nicht möglich, weil uns Putin sonst den Gashahn zudreht, heißt es in Berlin. Einen Gaskrieg mit Russland können und wollen wir also nicht riskieren. Naheliegend wäre es, die Energiewende mit heimischer Sonne, heimischem Wind, heimischer Bioenergie, heimischer Wasserkraft und heimischer Erdwärme zu forcieren. Die Lösung liegt direkt vor der Haustür.

Doch stattdessen wird in Berlin zunehmend eine andere "Lösung" diskutiert, die noch vor einem Jahr niemand so richtig wollte: Gasgewinnung durch Fracking. Also durch Einpressen von Chemie-Wasser-Cocktails in die Erde.

Nicht nur CDU-Politiker wie der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Fuchs und CSU-Politiker wie Peter Ramsauer favorisieren die Fracking-Option, auch Energieminister Sigmar Gabriel zeigt sich seit neuestem „interessiert“, „man muss das neu beurteilen“ wird er in der taz zitiert.

Doch die Erfahrungen in den USA und in Kanada mit Fracking sind nicht nachahmenswert. Probebohrungen, der Aufbau der Infrastruktur, sowie notwendige Verbindungen zum Gas-Netz machen deutlich, dass selbst in etwa zehn Jahren nur geringe Anteile des deutschen Gaskonsums durch Schiefergas ersetzt werden könnten. Die ganz große Begeisterungswelle für Fracking ist auch in den USA bereits abgeebbt.

Die nüchterne Erkenntnis: Fracking lohnt sich nicht.

Die ausländischen Investitionen in Schiefergas und Schieferöl sind zwischen 2011 und 2013 um mehr als 80% zurückgegangen. Große US-Fracking-Firmen sind überschuldet. Umweltschützer warnen weltweit vor den Gefahren für das Grundwasser, vor allem in dicht besiedelten Ländern wie Deutschland. Fracking ist aufwendig, teuer und nicht umweltverträglich.

Deshalb ist der Vorstand der Münchner Ludwig-Bölkow-Stiftung, Werner Zittel, auch davon überzeugt, dass Fracking keine wirkliche Alternative zum russischen Gas sei. Die hierzulande förderbare Menge, so Zittel, fiele kaum ins Gewicht, höchstens ein Prozent.

Die heimischen erneuerbaren Energieträger, die uns unendlich, umweltfreundlich und kostengünstig zur Verfügung stehen, werden zur Zeit in Berlin und Brüssel verantwortungslos unterschätzt, während die alten Energieträger immer noch grandios überschätzt werden.

Fracking Erklärt — Chance oder Risiko?

Fracking ist in Deutschland ein kontrovers diskutiertes Thema.

Quelle: Kurzgesagthttps://www.youtube.com/watch?v=TjY3krrEYJU

"Oklahoma breaks record with hundreds of earthquakes after fracking intensifies"http://rt.com/usa/oklahoma-earthquake-record-fracking-961/

– Der Autor Franz Alt ist Journalist, Buchautor und Fernsehmoderator. Er wurde bekannt durch das ARD-Magazin „Report“, das er bis 1992 leitete und moderierte. Bis 2003 leitete er die Zukunftsredaktion „Zeitsprung“ im SWR, seit 1997 das Magazin „Querdenker“ und ab 2000 das Magazin „Grenzenlos“ in 3sat. Die Erstveröffentlichung des Beitrags erfolgte auf www.sonnenseite.com. Franz Alt schreibt dort regelmäßig. –

Die Blogbeiträge und Kommentare auf www.pv-magazine.de geben nicht zwangsläufig die Meinung und Haltung der Redaktion und der pv magazine group wieder. Unsere Webseite ist eine offene Plattform für den Austausch der Industrie und Politik. Wenn Sie auch in eigenen Beiträgen Kommentare einreichen wollen, schreiben Sie bitte an redaktion@pv-magazine.com.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.