Weltweit neun Gigawatt Photovoltaik im ersten Quartal zugebaut

Teilen

Im ersten Quartal 2014 sind nach Angaben von NPD Solarbuzz weltweit neun Gigawatt Photovoltaik-Leistung neu installiert worden. Dies sei ein Rekordwert für ein ersten Quartal und eine Steigerung um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Für die kommenden zwölf Monate könnte es damit einen Zubaurekord von weltweit 50 Gigawatt geben, schreiben die Analysten in ihrem Quartalsbericht. Die Nachfrage zwischen Januar und März sei vor allem von den Märkten Japan und Großbritannien getrieben gewesen. Allein diese beiden Länder hätten eine Leistung von mehr als drei Gigawatt im ersten Quartal installiert und damit neue Rekorde aufgestellt. Normalweise sei die Nachfrage im ersten Quartal eher gering, doch mit diesem neuen Rekord seien die Aussichten für das weitere Jahr excellent, analysiert Michael Barker von NPD Solarbuzz. Im ersten Quartal werde rund 20 Prozent des Jahreszubau an Photovoltaik-Leistung neu installiert. Im vergangenen Jahr seien es rund sieben Gigawatt gewesen und im Gesamtjahr dann 37 Gigawatt, so Barker weiter. NPD Solarbuzz bestätigte nach der Auswertung der Zubauzahlen für das erste Quartal nochmals, dass es von einer global neu installierten Leistung von 49 Gigawatt in diesem Jahr ausgehe. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass bereits 2014 die Marke von 50 Gigawatt durchbrochen werden könnte.

„In den vergangenen Jahren hat die Solarindustrie darauf gewartet, dass die Photovoltaik-Nachfrage an die zwischen 2010 und 2012 ausgeweiteten Produktionskapazitäten annähert“, sagte NPD-Solarbuzz-Vizepräsident Finlay Colville. Diese Phase gehe nun zu Ende. Wenn sich die Nachfrage auf 50 Gigawatt bewege, könnten die Photovoltaik-Hersteller ihren Fokus wieder vom kurzfristigen Überleben hin zu einer langfristigen Planung ändern, so Colville weiter.

Während der weltweite Photovoltaik-Markt derzeit explodiert, gehen die Zubauzahlen in Deutschland stetig zurück. Im Februar sind hierzulande gerade einmal 110 Megawatt Photovoltaik-Leistung neu installiert worden. (Sandra Enkhardt)