Wacker Chemie einigt sich mit China im Polysilizium-Streit

Teilen

Die Wacker Chemie AG und das chinesische Wirtschaftsministerium MOFCOM haben im Streit um verbilligte Polysilizium-Importe eine einvernehmliche Lösung gefunden. Wacker Chemie verpflichte sich, sein in Europa produziertes Polysilizium nicht unter einem bestimmten Mindestpreis in China zu verkaufen, teilte das Unternehmen aus München mit. Dafür habe das Wirtschaftsministerium in Peking versprochen, keine Anti-Dumping- und Anti-Subventionszölle auf dieses Material zu erheben. Die nun unterzeichnete Regelung trete zum 1. Mai in Kraft und laufe bis Ende April 2016. In der Übereinkunft seien „marktkonforme Konditionen“ festgelegt worden, hieß es weiter. Allerdings hätten Wacker und MOFCOM sich darauf verständigt, die genauen Inhalte und Details vertraulich zu behandeln. Dementsprechend machte das Münchner Unternehmen auch keine weiteren Angaben.

„Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, bestehende Differenzen über die Preise unserer Polysiliziumexporte nach China einvernehmlich im Dialog zu lösen“, erklärte Wacker-Vorstandschef Rudolf Staudigl. Der Kompromiss sei im Interesse des Unternehmens aber auch der chinesischen Solarindustrie. Wacker Chemie könne damit auch künftig sein Polysilizium in China zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten. (Sandra Enkhardt)

In deraktuellen Ausgabe von pv magazine Deutschland finden Sie ein Ranking der größten Hersteller von Polysilizium (Seite 4) weltweit. Wacker ist dabei im vergangenen Jahr knapp vom chinesischen Konkurrenten GCL-Poly geschlagen worden und rangiert auf Platz zwei.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.