Acht Millionen Euro für organische Photovoltaik

Teilen

Solarzellen sollen leicht, flexibel und billig sein. Die Herstellung von organischen Solarzellen wird dies in Zukunft ermöglichen. Das ist zumindest die Hoffnung einiger Forscher, die an einem neuen Forschungsprojekt zur organischen Photovoltaik mit der Bezeichnung POPUP beteiligt sind. Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verspricht sich viel von der verhältnismäßig jungen Photovoltaik-Technologie und fördert das Projekt „Entwicklung neuer Materialien und Devicestrukturen für konkurrenzfähige Massenproduktionsverfahren und Anwendungen der organischen Photovoltaik“ mit 8,2 Millionen Euro. Das Gesamtbudget für das drei Jahre laufende Projekt beträgt 16 Millionen Euro.

Das POPUP-Projekt, an dem insgesamt zehn Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus verschiedenen Bereichen beteiligt sind, wird vom Pharma- und Chemieunternehmen Merck koordiniert. Ziel des Konsortiums ist die Entwicklung von effizienteren und stabileren Materialien für kostengünstige, industriell anwendbare Druck- und Beschichtungsverfahren. Zudem sollen neue Architekturen für flexible und starre, semi-transparente und lichtundurchlässige Solarmodule gefunden werden.

Mittel- bis langfristig sollen organische Solarmodule in einem konkurrenzfähigen Massenproduktionsverfahren gefertigt werden. Die flexiblen Modulen könnten dann zum Beispiel in Fahrzeuge integriert werden, um die Stromversorgung für die Bordelektronik zu unterstützen, oder in Gebäudefassaden verbaut werden. Auch zur netzunabhängigen Stromversorgung im Freizeitbereich oder zum Laden mobiler Verbraucher-Geräte lassen sich die neuartigen Technologien einsetzen, meinen die Wissenschaftler.

Der Forschungsverbund von POPUP besteht aus zehn Partnern, darunter das Chemieunternehmen Merck, das Zentrum für Angewandte Energiesysteme, der PolyIC GmbH, dem Karlsruher Institut für Technologie, der Leonhard Kurz Stiftung, Belectric OPV, der Webasto Gruppe, Siemens, Centrosolar Glas und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.