Solarworld: Weniger Umsatz, besseres Ergebnis

Solarworld hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 Photovoltaikmodulen mit einer Gesamtleistung von rund 390 Megawatt abgesetzt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 431 Gigawatt. Daraus ergibt sich ein Rückgang im Modulabsatz von etwa 9 Prozent. Der Konzernumsatz sank in den ersten drei Quartalen 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent auf 345,6 Millionen Euro.

Das konzernweite Ergebnis hat sich im Gegensatz zu Umsatz und Absatzmenge erhöht, bleibt aber insgesamt negativ. Der EBITDA verbesserte sich auf minus 60,2 Millionen Euro (Q1-Q3 2012: minus 123,2 Millionen Euro), der EBIT erreichte minus 107,2 Millionen Euro (Q1-Q3 2012: minus 189,6 Millionen Euro). Der Verbesserungen im Ergebnis führt Solarworld unter anderem auf eine Reduktion der Materialaufwendungen und geringere Abschreibungen und Wertberichtigungen als im Vergleichszeitraum 2012 zurück.

Im Bereich Handel konnte das Unternehmen den Absatz im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 57 Prozent auf 180 Megawatt steigern. Dafür ist nach Angaben von Solarworld vor allem das wachsende Geschäft in den EU-Exportmärkten und den USA verantwortlich. In Deutschland sei der Absatz unter anderem wegen des derzeit laufenden Restrukturierungsprozess des Konzerns rückläufig gewesen. Dies habe zu Kaufzurückhaltung bei Privatkunden auf dem deutschen Markt geführt. Daher habe sich die Absatz-Auslandsquote um 15 Prozentpunkte auf 76 Prozent erhöht. (Mirco Sieg)