Oettinger will Haftpflichtversicherung für AKWs

Teilen

Bislang galt der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger nicht gerade als Gegner der Atomkraft. Nun hat er aber in einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ angekündigt, dass er einen gemeinsamen Rahmen für Haftpflichtversicherungen für Atomkraftwerke anstrebe. Einen entsprechenden Vorschlag wolle er bis zum Frühjahr vorlegen. Die Versicherungssumme müsse dabei „so hoch wie möglich“ und realisitisch ausfallen. Konkret sprach er im Interview von einer Milliarde Euro oder höher. „Die Versicherungspflicht für Atomkraftwerke wird automatisch zu höheren Kosten führen", sagte der CDU-Politiker weiter. Die Haftpflicht für Atomkraftwerke sei notwendig, um die Kosten transparenter zu machen.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte jüngst aufgedeckt, dass Oettinger den Energie-Subventionsbericht der EU geschönt hat. Dabei ergab der von seinen Beamter erstellte Report, dass die staatlichen Ausgaben in den EU-Mitgliedsstaaten für erneuerbare Energien deutlich unter jenen für Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke liegen. Im Jahr 2011 sollen demnach in den 27 EU-Staaten rund 30 Milliarden Euro für Photovoltaik, Windkraft und Biomasse ausgegeben worden sein. Die AKWs seien im gleichen Zeitraum mit 35 Milliarden Euro sowie Kohle- und Gaskraftwerke mit 26 Milliarden Euro gefördert worden sein. Indirekt sind die Energieerzeugung aus Kohle und Gas noch mit weiteren 40 Milliarden Euro gefördert worden, wie die SZ aus einer Fußnote des Dokuments zitierte. Die Haftpflichtversicherung für Atomkraftwerke fehle zudem komplett in dieser Rechnung. Oettinger kündigte in dem aktuellen Interview an, dass er den Subventionsbericht nun im Januar vorlegen wolle. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.