Finanzinstitute lehnen verpflichtende Direktvermarktung ab

Teilen

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die Finanzierer großer Kraftwerke haben die „Berliner Erklärung der Finanzwirtschaft zu den Rahmenbedingungen von Investitionen in Erneuerbare Energien“ veröffentlicht. Darin warnen unter anderem Bremer Landesbank, Commerzbank, Deutsche Kreditbank, GLS Bank, HSH Nordbank, Südwestbank, Sparkasse Bremen und Nord-Ostsee Sparkasse nachdrücklich vor einer Änderung des EEGs, die eine verpflichtende Direktvermarktung für Photovoltaik, Windkraft und Biomasse vorschreibt. „Eine verpflichtende Direktvermarktung würde zu einer Oligopolisierung zu Gunsten der großen Direktvermarktungsunternehmen führen und kleinere und mittlere Betreiber im Wettbewerb benachteiligen“, heißt es in der Erklärung. Sie fürchten, dass damit zusätzliche Risiken für die Betreiber von Erneuerbarn-Energien-Anlagen geschaffen würden. Dies würde die individuellen Kredite, aber auch die Gesamtkosten der Energiewende verteuern.

In der Erklärung wird vorgeschlagen, statt auf eine verpflichtende Direktvermarktung eher auf Anreize für eine möglichst erzeugungsnahe Stromvermarktung zu setzen. Dazu müssten die Rahmenbedingungen bei Netznutzungsentgelten, Konzessionsabgaben oder Steuern angepasst werden. „Das EEG dürfe nicht in einer Weise verändert werden, die die Markteintrittsbarrieren für kleinere und mittlere Unternehmen, insbesondere auch Bürgerenergiegesellschaften, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien bisher maßgeblich getragen haben, erhöht“, heißt es weiter.

Mit Blick auf die aktuell immer wieder aufflammende Kostendebatte fordern die Institute in ihrer „Berliner Erklärung“, eine „Preisehrlichkeit im Vergleich der Erneuerbaren mit den fossil-atomaren Energieträgern herzustellen“. Externe Kosten wie Umweltschäden müssten in die Stromkosten endlich mit einfließen. Bislang bildeten die Preise an der Strombörse nur die Grenzkosten ab, was aber keine Investitionssignale für neue Kraftwerkskapazitäten – weder für Erneuerbare Energien noch für konventionelle Kraftwerke – sendete.

Die Kraftwerkfinanzierer sprechen sich ebenfalls für einen kosteneffizienten Ausbau der Erneuerbaren aus. Dieser sollte auf einer breiter in der Bevölkerung und den Standortgemeinden verankerter Betreiberstruktur fußen. Daher sollte im Zuge einer EEG-Reform die Vergütungssätze für die Erneuerbaren auf Grundlage der Erfahrungsberichte angepasst werden. „Dabei muss eine Novellierung des EEG sowohl die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie als auch die Akzeptanz auf Verbraucherseite sicherstellen, ohne den für eine erfolgreiche und beispielgebende Energiewende notwenigen Ausbau der Erneuerbaren Energien zu gefährden“, so die Forderung der Institute. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.