Verbraucherschützer fordern „Bad Bank“ für Ökostrom

Teilen

Die Verbraucherschützer sprechen sich schon seit längerem für eine Neuordnung der Fördergelder von Erneuerbaren-Energien-Anlagen aus, um die EEG-Umlage zu entlasten. Holger Krawinkel, Energieexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), hat nun seine Forderung nach einer Ausgliederung der noch zu zahlenden Einspeisevergütungen für alte Photovoltaik-Anlagen erneuert. "Man könnte die Förderkosten für Solaranlagen nicht mehr auf die Strompreise abwälzen, sondern in eine Art Bad Bank ausgliedern", sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Diese würden derzeit rund zehn Milliarden Euro jährlich ausmachen. Krawinkel schlägt weiter vor, dass bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau ein „Altschuldentilgungsfonds eingerichtet werden könnte, wo diese Summe über Steuermittel zunächst abgetragen werde. Außerdem forderte der Verbraucherschützer weiterhin eine Beteiligung der Photovoltaik-Anlagenbetreiber, wenn ihre Systeme abgeschrieben seien. Ist ist aus Sicht von Krawinkel zumindest nach rund 15 Jahren der Fall. Für die restliche Betriebsdauer der Photovoltaik-Anlagen könnten die Betreiber dann zu einer Abgabe von fünf Cent je Kilwattstunde verpflichtet werden. Mit diesen Einnahmen sowie weiteren Abgaben, die auf sehr rentable Windkraftanlagen erhoben werden könnte, könnte der Fonds dann sukzessive getilgt werden, so Krawinkel weiter.

In einempv-magazine-Interview hatte Krawinkel bereits Mitte August gefordert, dass ein Teil der EEG-Kosten aus dem Bundeshaushalt finanziert werden müssten. „Kosten für die Technologieentwicklung sollten nicht die Stromverbraucher zahlen, sondern aus dem Bundeshaushalt finanziert werden. Das gilt in der Vergangenheit für die Solarenergie und in der Zukunft für Offshore-Windenergie“, sagte er. Auch die Idee, dass Betreiber von bereits abgeschriebenen EEG-Anlagen über eine Abgabe an den Kosten beteiligt werden könnten, brachte der Verbraucherschützer vor. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.