Klage gegen Solarworld-Rettungspläne

Teilen

Gegen die bei der Aktionärsversammlung am 9. August beschlossenen Rettungspläne für den angeschlagenen Photovoltaik-Konzern Solarworld ist mindestens eine Anfechtungsklage eingegangen. Sowohl das Unternehmen als auch das zuständige Landgericht Bonn haben entsprechende Medienberichte vom Freitag bestätigt. Demnach geht der als „Berufskläger“ und „Vorstandsschreck“ bekannte Kölner Investor Karl-Walter Freitag gegen das geplante Restrukturierungskonzept vor. Da die Klage Solarworld zufolge dem Unternehmen noch nicht vorliegt, kann Solarworld deren Inhalt jedoch nicht kommentieren.

„Die geplante Kapitalerhöhung ist für die Altaktionäre unfair und unausgewogen“, sagte Freitag dem Handelsblatt (Montagausgabe). Er kritisiert, dass die bisherigen Aktionäre von der Kapitalerhöhung ausgeschlossen seien und kein Bezugsrecht hätten. Es sei „eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, dass die Altaktionäre auf fünf Prozent des Aktienkapitals zusammengeprügelt werden“, so Freitag weiter.

Bereits nach der jüngsten Aktionärsversammlung hatte Solarworld geäußert, mit Anfechtungsklagen gegen die gefassten Beschlüsse zu rechnen. Gleichzeitig hatte das Photovoltaik-Unternehmen angekündigt, dass die Rettungsaktion in diesem Fall bis Februar 2014 dauern könnte, da Anfechtungsklagen für die Sanierungspläne für den von der Insolvenz bedrohten Konzern aufschiebende Wirkung haben können. Mit Hinweis auf die drohende Insolvenz kann Solarworld jetzt allerdings in einem Eilverfahren eine gerichtliche Bestätigung der Beschlüsse anstreben. Eine andere Möglichkeit ist eine außergerichtliche Einigung mit den Klägern.

Die angestrebte Restrukturierung der Finanzverbindlichkeiten sieht vor, das Grundkapital des Photovoltaik-Herstellers im Verhältnis von 150 zu 1 abzuwerten. In der Folge soll dann eine Kapitalherabsetzung durch Zusammenlegung der Aktien erfolgen und das Grundkapital entsprechend von 111.720.000 Euro auf 744.800 Euro reduziert werden. Dann soll es eine Sachkapitalerhöhung um 14.151.200 Euro durch die Ausgabe neuer Stammaktien geben, die ausschließlich an die Gläubiger gehen sollen. Die Alt-Aktionären hätten danach nur noch einen Anteil von etwa fünf Prozent an Solarworld. (Petra Hannen)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.