Solarworld bohrt weiter nach Lithium

Teilen

Die Solarworld Solicium GmbH hat die Erlaubnis für sechs weitere Probebohrungen an der Lithium-Lagerstätte in Zinnwald erhalten. Bereits vor einem Jahr hatte die 100-prozentige Tochter des Photovoltaik-Herstellers dort zwei Probebohrungen durchgeführt. Die Ergebnisse seien positiv ausgefallen, so dass das Lithium-Projekt weiter vorangetrieben werden solle, teilte das Unternehmen mit. Mit den neuen Bohrungen sollen nun noch fehlende chemische und geologische Daten ermittelt werden. Die Bohrungen sollen bis Oktober abgeschlossen sein.

Die Bohrungen reichen nach Angaben der Solarworld Solicium bis in eine Tiefe von 350 Metern. Dabei soll festgestellt werden, ob der Gehalt des Lithiums in verschiedenen Bereichen der Lagerstätte tatsächlich so hoch sei, wie bisher vermutet. Davon hänge die Wirtschaftlichkeit des geplanten Abbaus ab, die wiederum für die Gewinnung möglicher Geldgeber entscheidend sei, hieß es weiter. Wissenschaftlich werde das Projekt von der TU Bergakademie Freiberg begleitet. Parallel dazu gebe es Untersuchungen zur Prozessoptimierung bei der Lithiumkarbonat-Herstellung mit zahlreichen Projektpartnern aus dem mitteldeutschen Raum. Im März 2014 soll es eine abschließende Bewertung des Lithiumgehalts in der Lagerstätte in Zinnwald geben, teilte das Photovoltaik-Unternehmen weiter mit. (Sandra Enkhardt)