Komax gibt Solarsparte auf

Teilen

Komax hat angekündigt, sich aus dem Photovoltaik-Geschäft zurückzuziehen. Komax Solar gehöre künftig nicht mehr zum Kerngeschäft von Komax, teilte das Schweizer Technologie-Unternehmen mit. „Nach Auffassung des Verwaltungsrats entspricht das Risikoprofil dieses Geschäfts nicht den Zielen der Gruppe.“ Für den Geschäftsbereich solle nun eine alternative Lösung gesucht werden.

Der Komax-Verwaltungsrat hatte bereits bei der Veröffentlichung des Jahresabschlusses im März mittgeteilt, dass er die strategischen Optionen von Komax Solar und Komax Medtech prüfen wolle. Dabei sei herausgekommen, dass die Photovoltaik-Industrie „langfristig zweifellos attraktiv bleibt“, dennoch aber nicht fortgeführt werden soll. Dafür wolle sich das Unternehmen in Zukunft stärker auf die Sparte Komax Wire konzentrieren, hieß es weiter. Auch die Komax Medtech soll vorerst weitergeführt werden. Komax hat bislang Stringer angeboten, die in der Modulproduktion zum Einsatz kamen. Im ersten Halbjahr hatte sich die bei Komax Solar „auf sehr tiefem Niveau stabilisiert“, wie es im Geschäftsbericht heißt. Der Verkaufserlös sei aber erhöht und der Ebit-Verlust sei im Gegensatz zum Vorjahr auf vier Millionen Schweizer Franken mehr als halbiert worden. (Sandra Enkhardt)